Archiv

2018

Spielberichte

Roter Stern Fussek – SG Sundern 1:0 (0:0)

Das erste Saisonspiel 2018 gewinnen die Roten Sterne knapp aber verdient mit 1:0.

Tor: Jule

Ackerfreunde Bochum – Roter Stern Fussek 3:2 (2:0)

Obwohl sich der RSF nach einem 3:0 Rückstand nicht aufgibt, verliert er das zweite Spiel gegen die Ackerfreunde mit 3:2.

Tore: Jule, Bracht.

Roter Stern Fussek- Ten and a half Men 2:0 (1:0)

Der RSF gewinnt nach einem bärenstarken Pokalspiel verdient mit 2:0 und ist somit folgerichtig eine Runde weiter.

Tore: Raffa, David.

Roter Stern Fussek – Wattenscheid United 1:3 (0:2)

Die zweite Niederlage im dritten Ligaspiel ist besiegelt. Ab jetzt muss mehr kommen.
Das einzige Tor für den RSF macht Max Masanke bei seinem Comeback. Außerdem wird in der zweiten Halbzeit, während ein Raunen übers Fußballfeld weht, der einzigartige Katzenmann eingewechselt. Großartig!

Roter Stern Fussek – Lokomotive Ruhr 3:1 (2:0)

Aaron:
Der rote Stern gewinnt verdient nach guter Leistung mit 3:1 gegen die Lokomotive!
Tore: 2 mal Max, Bracht.

LFC Werne – Roter Stern Fussek 1:1 (1:0)

Ein schwieriges Spiel auf Rasen endet unentschieden.

Tor: Raffa

11 Bekannte – RS Fussek 0:0 (6:7 i.E.)

Fussek schon in der regulären Spielzeit klasse mit Plan und Konsequenz völlig unbeeindruckt vom eine Liga höher spielenden Gegner 11 Bekannte. Als Team auftretend und keinen Zweikampf scheuend lässt der Stern als Einheit heute nichts wirklich gefährliches zu und holt, auch weil selbst vor dem Tor mit Schwierigkeiten, dennoch ein starkes Unentschieden raus. Besonders Shorty spielt stark auf, von „neu in der Mannschaft“ nix zu merken. Im Elferschiessen (wie auch im ganzen Spiel) Aki mit Souveränität und meterlangen Tentakeln wahnsinnig cool – 1x gehalten, 1x drüberhypnotisiert. Damit macht er auch Julius verschossenen wieder gut (was im übrigen ganz egal ist weil auch Julius heute im Spiel wahnsinnig stark war!). Bracht hat heute das Glück, das Regelwerk und den Schiri auf seiner Seite und bekommt die Chance, seinen gehaltenen Elfer zu wiederholen und ihn dann unhaltbar zu versenken. Am Ende ist es kein Mensch und auch kein Tier, es ist unsere Nummer 4, Gabi Schunck, der uns heute Abend den selbigen versüßt, indem er diesen Elfmetekrimi beendet und Spieler, Ultras und Fans in den Freudentaumel stürzt.
Alles in allem mal wieder einer der ganz großen Auftritte unseres Sterns und auch neben dem Platz beste Stimmung!
SO MUSS MONTAG SEIN!

FÜR’N VEREIN! FUR IMMER!
RSF RSU OLE OLE
(Aaron)

Team USA – RS Fussek 0:3 (0:3)

Tore: 2 mal Shorty, Morales

Aaron:
Diplomatische Zusammenfassung:
Fussek hat in Hälfte eins alleine gespielt und verdient drei Buden gemacht, dafür aber in der zweiten Hälfte sehr gering zuschauerfreundlich gespielt. Lieber geht so gut gespielt und 0:3 gewonnen als gut gespielt und 3:0 verloren.
Hauptsache Team USA weggemacht. Dafür hat’s allemal gereicht.

RS Fussek – FC Polterberg 3:4 (2:2)

Fussek hat heute einfach die letzten 15 Minuten verpennt, nach einer starken Aufholjagd.
So kann’s gehen…
Tore: Shorty, 2 mal Julius

Ruhrpottbrasilianer – RS Fussek (3:0) 5:1

5:1. Der Stern scheidet verdient aber erhobenen Hauptes aus dem Pokal aus…

Tor: Raffa

RS Fussek vs Lokomotive Hünovic (2:0) 5:1

Fussek dominiert bis auf einige Minuten nach der Halbzeit das Spiel und gewinnt in der Höhe verdient.

Tore: 3 mal Max, Raffa, Jule.

RS Fussek – BS Oblomow 7:0 (2:0)

Das von Traumtoren dominierte Derby endet verdient mit 7:0 für den RSF.
Tore: 3 mal Max, 2 mal Raffa, Jule, Steve.

FC Porno Villa – RS Fussek 1:1 (0:0)

Ein insgesamt verdientes Unentschieden.
Tor von Raffa.

RS Fussek – Sportfreunde Chiller 6:1 (2:1)

Tore: Max, Steve, Julius, Torge, Jule
Und hier der (fast) ungekürzte Ticker von Julius Schippmann:

Heute für den RSF auf dem Platz, diesmal mit Viererkette in der Abwehr:

Und der Ball rollt.

Dienstwege im Ballbesitz.

Die Sterne.

Starker Querpass auf Shorty der weiterschiebt auf Jule, nach bisschen gestocher im Strafraum leider vom Torwart gerettet.

Chiller bei uns im Strafraum, starke Parade von Akki. Ecke für die chiller aber der rsf macht das souverän.

Abstoß.

Ecke für uns.

Ecke bisschen zu kurz, rausgepöhlt und Einwurf für uns.

Starker Einsatz von Max, Freistoß chiller von knapp hinter der Mittellinie. Kommt gefährlich vor den Strafraum, aber Johann klärt stark mit dem Kopf zur Ecke.

Ecke direkt zum freien Gegner aber Akku hält den Ball fest.

Die Krake!

Konter über Max, Steve und David, aber die Schiedsrichterin pfeift abseits.. lächerlich.

Shorty fängt einen Ball ab. Schlägt ihn in die Mitte. Gegner mit Rückpass, Schrägstrich Torschuss aufs eigene Tor.

 

1:0 für uns

 

RSF bis jetzt stärker und sicher in der Abwehr.

Akku hält den nächsten Ball fest..

(von Aaron ) Akku hat noch Strom!

Freistoß für uns von der Mittellinie.

Einwurf für uns von knapp der Torsos Linie. 

Steve wird wird grundlos gefoult und es gibt nicht mal ne Karte.

Shorty mit einem Freistoß der zu nichts führt.

Ecke RSF.

Der ging mehr in den Knast als vor das Tor.

Wieder Ecke. Diesmal Jule…

Nicht schlecht. Gegner legt ab auf Shorty, der fast in den Winkel knallt… leider ist der Torwart noch dran… das Spiel läuft, der RSF dominiert.

Chiller über außen, aber an Torge ist kein vorbei kommen. Ecke chiller.

Straff in die Mitte.

 

1:1

 

Ganz klar unverdienter Ausgleich.

Freistoß chiller aus ungefährlicher Entfernung.

Steve aus knapp 20 Metern mit Vollspann…

Leider nur Innenpfosten. Phill zieht nochmal drauf aber steht im Abseits.

Schiedsrichterin pfeift zum Foul, wo fast nicht mal ein Körperkontakt war.

Chiller machen nichts draus.

Chiller frei auf Akki, der hält mal wieder… Gewusel im Strafraum.

Aber Schiedsrichterin pfeift für uns.

10 Minuten noch, die Sterne müssen jetzt ein bisschen was drauf legen, damit wir mit einer Führung in die Halbzeit gehen.

Shorty mit Körpereinsatz. 

Jule von links mit einer Flanke auf Max. der lümmelt den Ball ins Tor…

 

2:1 für uns

 

Jetzt die Sterne mit richtig Dampf.

Gegner sieht keine andere Wahl, als Jule kurz vorm Strafraum zu legen.

Freistoß für uns.

Max knapp übers Tor.

Schwacher Abstoß von blau… Max fast frei vorm Tor mit der Entscheidung. Aber der Torwart klärt… leider.

 

Halbzeit… Führung 2:1…wir dominieren hier das spiel. Und müssen weiter dominant gegen Sie angehen.

Robert raus… dafür kommt Micha, der Captain verlässt auch den Platz, dafür kommt br8.

 

Der Ball rollt wieder.

Phil mit einem langen Ball auf Bracht. Der zieht direkt ab. leider 5 Meter übers Tor.

Max mit einem Abschluss.. Torwart hält den Ball nicht fest.

Bracht knapp daneben.

Die blauen sehen nah pöbeln eine gelbe.

Im Anschluss Akki mir Glanzparade.

Ecke blau.

Akki mir der Faust.

Ein blauer liegt am Boden seit 2 Minuten… keiner weiß was ist.

 

Und der Ball rollt wieder.

Bracht mit der Flanke auf Phil. Der verpasst nur knapp.

Schuss von Dave knapp vorbei… langsam muss hier mal das Tor fallen.

Steve mit links… der Torwart noch dran.

 

Aber 3:1….

 

Noch eine Chance für uns…

Ecke.

Johann mit dem Kopf.

Knapp rüber.

Julius von knapp 30 Meter…. über den Torwart und und Tor…

 

4:1

 

Das Ding ist durch.

Johann raus.

Robert wieder rein…

Jetzt das Ding souverän runterspielen.

Ecke blau, Shorty klärt.

Jule von rechts mit der Flanke. Shorty versuchts mit dem Kopf, aber nicht ganz…

Max runter torge rein.

RSF macht ein weiteres Tor… aber abseits.

 

Doch kein abseits. Tor zählt… 5:1

 

Julius mit der 100 % igen, Ball verspringt übers Tor.

Tor.

Torge geht über links und macht ihn.

 

6:1

 

7:1 durch Jule…

 

VAR hat angerufen aus Köln… aus Moskau bestätigt. Das Tor von Dave zählt nicht. abseits….

 

doch 6:1…

BS Oblomow – RS Fussek 0:4 (0:4)

Tore: Bracht, Max, Johann, Scherer

SG Sundern – RS Fussek 1:7 (0:4)

Tore: 3 mal Steve, Max, 3 mal Jule

RS Fussek – Ackerfreunde 8:2 (6:1)

Wattenscheid United – RS Fussek 0:2 (0:1)

Bärenstarker und hochverdienter Sieg gegen den Tabellenführer.
Tore: Steve und Jule.

FC Polterberg – RS Fussek 3:2 (0:0)

Leider geht das Topspiel unverdient verloren.
Tore: Shorty, David

Lok Hünovic – RS Fussek 1:1 (1:1)

Tor: Ruped

RS Fussek – FC Porno Villa 2:0 (0:0)

Tore: Steve, Jule

Sportfreunde Chiller – RS Fussek 0:4 (0:2)

Tore: Jules, Jule 2 mal, Schippi

RS Fussek – Ultras Bochum 2:2 (0:1)

Tore: Shorty, Jules

 

Torschützen

Name Tore Vorlagen Scorer  
Jule 15 11 26  
Max 14 5 19  
Steve 9 7 16  
Raffa 8 5 13  
Shorty 7 8 15  
Br8 5 7 12  
David 3 4 7  
Jules 3 1 4  
Julius 3 2 5  
Torge 2 2 4  
Fritz 1 0 1  
Robert 1 1 2  
Schippi 1 0 1  
Scherer 1 1 2  
Johann 1 1 2  
Paul 1 0 1  
Knut 1 2 3  
Luki 1 0 1  
Phil 0 0 0  
Mirco 0 1 1  
         

 

Tabelle

 

2017

Spielberichte

LFC Werne – Roter Stern Fussek 2:4 (2:1)

Der RSF dreht nach 2:0 Rückstand verdient das erste Saisonspiel und beweist sowohl Moral, als auch den Anspruch auf hohe spielerische Fähigkeiten.

Torschützen: Jule, Steve, Julius, Bracht.

RS Fussek – Weiherstubenbuben 3:1 (2:1)

Tore: 2 mal Max, 1 mal David

Kicker-Freunde-Bochum – RS Fussek 2:12 (0:4)

Grandioser Kantersieg des RSF mit zwei Hattricks von Max Masanke.

Tore: 6 mal Max, Torge, 2 mal David, Benkhofer, 2 mal Steve

RS Fussek – Blauer Stern Oblomow 2:1 (0:0)

Im Derby und Topspiel setzen sich die roten Sterne verdient gegen starke Gegner mit 2:1 durch.

Tore: Max, Benkhofer 

RS Fussek – SG Sundern 1:1 (0:0)

Unnötiges Unentschieden.

Polonia Bochum – RS Fussek 2:3 (1:1)

Verdienter Pokalsieg.

Tore: Steve, Max, David.

Ackerfreunde Bochum- RS Fussek 0:4 (0:2)

Ein durchweg überzeugender und zu keiner Zeit wirklich gefährdeter Sieg. 

Tore: Jule, Dimi und 2-mal Max.

11 Bekannte müsst ihr sein – RS Fussek 4:1 (2:1)

Trotz insgesamt guter Leistung gegen einen sehr starken Gegner, lässt sich das Ausscheiden aus dem Pokalachtelfinale nicht vermeiden. Die ersten beiden Tore der Gegner fallen ungünstig und dem RSF fehlt in der ersten Halbzeit ein bisschen der Zug zum Tor. Der Anschlusstreffer von Bracht, nach gut ausgeführtem Konter und Traumpass von Fritz, gibt zwar Hoffnung, reicht jedoch nicht aus um das Spiel zu drehen. In Halbzeit zwei stehen die Sterne kompakt und zeigen insgesamt eine gute Leistung. Die Spielsicherheit und Vereinserfahrung der Heimmannschaft auf grünem Rasen ist schlussendlich aber zu hoch und so muss sich der Rote Stern diese Saison erstmalig geschlagen geben. Danke an die Ultras für die starke Leistung am Spielfeldrand.

RS Fussek – Lokomotive Ruhr 1:0 (0:0)

Ein knappes aber verdientes Ergebnis.
Mann des Tages ist Robert, der mit zwei Glanzparaden die Führung sichert.

Das Tor fällt durch Steve nach Vorarbeit von Micha.

FC Guter Wille – RS Fussek 7:2 (4:1)

Mund abputzen, weiter machen.

RS Fussek – Ultras Bochum 4:0 (0:0)

Im Nachholspiel gegen die Ultras Bochum zeigt sich der RSF wenig beeindruckt von der Niederlage aus der Vorwoche. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bestimmen die Sterne nach und nach immer mehr das Spielgeschehen und gehen in Halbzeit zwei verdient in Führung. Der lange Freistoß von Steve wird von Benkhofer ohne Probleme mit dem Kopf im Tor untergebracht. Die Ultras bäumen sich jetzt noch etwas auf und kommen auch zu guten Abschlüssen. Genau in dieser Phase treffen Steve und Max zum 2:0 und 3:0 und beantworten somit die Frage, wer an diesem Abend als Sieger vom Platz gehen wird. Jule setzt noch den Schlusspunkt mit dem wohl kuriosesten Tor der bisherigen Saison. Nach drei Versuchen per Schuss, Kopfball und Knie, kullert der Ball gegen den Pfosten und dann ins Tor.
Spieler des Tages sind, meiner Meinung nach: Toppa (Weltklasse Paraden und zu Null gespielt), Paul Morales, Mirco und Mitz.

RS Fussek – Team USA 0:3 (0:1)

Verdiente Niederlage, auch weil es dem RSF trotz vieler Großchancen nicht gelingt das Tor zu treffen. Nächste Woche geht’s dann gegen die Sportfreunde Chiller weiter.

Sportfreunde Chiller – RS Fussek 4:4 (3:3)

Ein unnötiges Unentschieden, gegen einen Gegner, der eigentlich hätte besiegt werden müssen. Man könnte sagen, wenigstens ein Punkt, aber wie Aaron es formuliert hat, zufrieden geht heute keiner nach Hause. Mann des Tages: Ur-RSFler Pito. Starke Leistung und schön das du mal wieder auf dem Feld warst!

Tore: Jule, Max, 2-mal Steve.

RS Fussek – 11 Bekannte müsst ihr sein 1:6 (1:2)

Ein faires Spiel und ein starker Gegner. Das Ergebnis fällt leider ein bisschen zu hoch aus. Hätten wir unsere Chancen konsequenter genutzt, wäre es durchaus spannender geworden. Das einzige Tor für den RSF schießt Fritz. 
An dieser Stelle auch ein Lob an die lautstarken Ultras am Spielfeldrand.

Porno Villa – RS Fussek 2:2 (1:1)

Ein hart umkämpftes Spiel endet verdientermaßen mit einem Unentschieden. 

Tore: Bracht, Morales.

RS Fussek – LFC Werne 5:3 (2:1)

Der RSF beginnt, trotz geringer Ultras-Beteiligung, die Rückrunde mit einem verdienten Sieg.
Tore: Max 3, Steve 2

Ultras Bochum – RS Fussek 0:4 (0:1)

Souverän und abgebrüht gewinnen die Roten Sterne hochverdient ein wie erwartet kampfbetontes Spiel. Die sehr gut aufgestellte Abwehr lässt nichts anbrennen und eröffnet somit alle Möglichkeiten für aggressives Pressing der Offensivabteilung. Das Traumduo Max/Steve sorgt für die ersten beiden Tore, gefolgt von einem Abstauber durch Johann und einem kuriosen 25 Meter Treffer von Luk.

Weiherstubenbuben Ehrenfeld – RS Fussek 0:4 (0:0)

SG Sundern – RS Fussek 1:2 (0:1)

Einer starken ersten Halbzeit, an der es nur zu bemängeln gibt, dass lediglich ein Tor geschossen wurde, folgt eine mäßige zweite Hälfte. Insgesamt war es aber ein hochverdienter Sieg gegen relativ schwache Gegner. Max‘ Doppelpack bringt ihn nun auf 24 Treffer in dieser Saison. Stark!

 

RSU – 10 JAHRE JUBILÄUMSTURNIER

Hier ein kleiner Nachtrag zum legendären RSU-Jubiläumsturnier am Samstag dem 30.09.2017.

Aaron:
„Nach 10 Jahren Freude, Liebe und viel Ritter Export am Platzrand feiern wir unseren runden Geburtstag mit einem netten kleinen Fußballturnier. Eingeladen sind alle die uns all die Jahre begleitet haben, alle Freunde, Bekannten und alle die einfach Lust auf Bier, Wurst und einen fröhlichen Kick am Ascheplatz haben.
Es spielen mit: – RS Fussek – RS Fussek Classic Team – RSF ULTRAS – Blauer Stern Oblomow – Union Witten/Herdecke – NoSports-Team:
Das wird ein großartiger Tag! FÜR’N VEREIN, FÜR IMMER!“

An dieser Stelle übrigens herzlichen Glückwunsch an die wahren Gewinner des Turniers, an die RSF ULTRAS. Unangefochten haben sie alle anderen Teams in Grund und Boden gesoffen und dürfen somit verdienterweise den Bierpokal mit nach Hause nehmen.

Lokomotive Ruhr – Roter Stern Fussek 0:1 (0:0)

Es war ein sehr kampfbetontes Spiel. Am Ende ist der Sieg zwar insgesamt verdient, es hätte aber in Anbetracht der letzten zehn Minuten durchaus auch unentschieden ausgehen können. Trotzdem ist das Ergebnis mehr als gerecht.

Tor von Max.

Roter Stern Fussek – FC Guter Wille 1:4 (0:2)

RS Fussek – Porno Villa 6:0 (3:0)

Das Abschieds- und Freundschaftsspiel für Max gewinnt der RSF nicht nur souverän, sondern durch seine beiden Treffer wird sogar der 26-Tore Rekord von Jon eingestellt. Herzlichen Glückwunsch zu 27 Saisontoren.

Team U.S.A. – Roter Stern Fussek 0:1 (0:0)

Kurz vor Ende schießt Raffa das hochverdiente Siegtor und sichert somit den knappen Sieg.

Roter Stern Fussek – Sportfreunde Chiller 2:2 (1:1)

Tore: Raffa und phil.

11 Bekannte müsst ihr sein – Roter Stern Fussek 1:1 (1:1)

Traumtor von Schunck.

Roter Stern Fussek – FC Porno Villa 2:0

Da das Spiel von Porno Villa abgesagt wurde, gehen die drei Punkte an uns.

 

Torschützen

Name Tore Vorlagen Scorer  
Max 27 5 32  
Steve 12 14 26  
David 6 4 10  
Jule 6 6 12  
Johann 4 1 5  
Julius 3 2 5  
Raffa 3   3  
Fritz 3 9 12  
Br8 3 2 5  
Torge 2 1 3  
Dimi 2   2  
Luki 1 3 4  
Knut 1 1 2  
Phil 1 4 5  
Paul 1 1 2  
Mirco   4 4  
Micha   3 3  
Matthes        
Jonas Fischer   1 1  
Mitz        
         

 

Tabelle

 

2016

Spielberichte

RS Fussek – FC Guter Wille 5:1 (1:0)

Das Jubiläumsspiel erfolgreich für uns entschieden. Auf viele weitere erfolgreiche Jahre.
Tore: 2 mal Fritz, Flexer, Mirco und (Legend
är) Matthes Rakete bei seinem Comebackspiel.

 

LFC Werne – RS Fussek 2:0 (1:0)

Ein sehr gutes Fußballspiel endet leider mit einer Niederlage für die Sterne.

 

RS Fussek – Sportfreunde Chiller 4:1 (2:0)

Fussek ganz stark.
Tore: Steve (2), Max und La Diva.

 

Blauer Stern Oblomow – RS Fussek 2:6 (1:2)

Derbysieger:
Ganz souverän gewinnt der Rote Stern das Spiel.

Tore: David, Torge, Mirko, 2 mal Steve und Jule.

 

SG Sundern – RS Fussek 0:6 (0:3)

08. April 2016

Unwiderstehlich und unbezwingbar.
Aufstellung: Katze im Tor, Micha, Luki und David defensiv, Mirco und Morales als Sechser, Schunck links, Zander rechts, Jule und Mitz als Zehner und Steve im Sturm.
Fussek dominiert von Anfang an das Spiel und kommt schon früh zum verdienten ersten Tor durch Steve. Kurz danach wird Jule gefoult, es gibt Elfmeter und Morales verwandelt locker.
Das Spiel wird jetzt hitziger, Sundern versucht sich mit allen Kräften zu wehren und schreckt auch vor böseren Fouls und rummeckereien nicht zurück. Aber die Sterne bleiben cool und kontern die desolate Abwehr einfach aus: Traumpass von Steve auf Jule, der versenkt souverän und will zum Jubel abdrehen… Der Sunderner Keeper scheint sich den Verlauf des Spiels aber anders vorgestellt zu haben und getrieben vom Frust versucht er sich am klassischen Stolperbeinchen. Jule fliegt hin und guckt ratlos. Der Schiri hat‘s aber gesehen und stellt den fluchenden Mann mit glatt Rot vom Platz. Sowas dummes muss man auch erst mal erlebt haben.
Kurz danach ist Halbzeit und Benkhofer, Torge und Bracht kommen für Mirco, Paul und Micha.
Mit einer sehr guten ersten Hälfte im Rücken kann der Rote Stern jetzt locker aufspielen und in bester Manier die Kugel laufen lassen. Steve macht prompt, nach schönem Pass von David in die Schnittstelle und tollem Solo, sein zweites Tor (6 Tore in 3 Spielen!), David erhöht auf 0:5, weil ihn keiner richtig angreift und er mit Vollsprint von der Mittellinie durchlaufen kann und Max vollendet das Tageswerk als Edeljoker mit einem richtig guten Abschluss.
Zwischendurch gab’s den Wechsel Mitz, Luki und Steve für Max, Fischer und Coach Toppa.

(von Jule)

 

Roter Stern Fussek – Lokomotive Ruhr 2:1 (0:1)

Spielbericht vom exTraiMa
Nachdem die letzten drei Spiele alle klar gewonnen wurden (16:3 Tore), erwarteten wir heute mit Lokomotive Ruhr einen deutlich stärkeren Gegner. In der letzten Spielzeit gab es gegen die Liganeulinge einen knappen Sieg und ein Unentschieden. Da die personelle Situation momentan sehr entspannt ist, dauerte es nicht lange, bis die folgende Startelf feststand:
Katze – Aki, Johann, Luke – Hansi, Paul, Mirco, Br8 – Jule, Max – Steve
Reservebank: Torge, Zanni, 2 x Schunck, 2 x Fischer
Das Spiel beginnt ausgeglichen und findet überwiegend im Mittelfeld statt. Ohne von klaren Feldvorteilen zu sprechen, fällt doch auf, dass wir im zentralen Mittelfeld immer wieder einen Schritt zu spät sind und die 2. Bälle (und von denen gab es einige) oft beim Gegner landen. Trotzdem haben wir nach etwa 15 Min. die erste gute Chance des Spiels. Einen schnell gespielten Angriff über rechts bringt Steve butterweich an den 2. Pfosten, Max nimmt diese gekonnt mit der Brust an und schließt ab. Leider trifft er den Ball nicht optimal und so geht nur ein Raunen über die wie immer prall gefüllten Ränge (heute mit VIPs aus Berlin und Geveslberg). Das Spiel bleibt aber weiter zerfahren und Lok Ruhr kommt auch zu ersten Möglichkeiten, ohne aber die ganz großen Chancen zu kreiren. Nach etwa 25 Min. passiert es aber doch. Ebenfalls über rechts wird der Ball durchgesteck, der gegnerische Spieler überläuft (bzw hatte beim Abspiel n Meter Vorsprung = Abseits) unsere Abwehr und kann das Tor machen (oder hat er nochmal quergelegt??). Egal,das 0:1 ist nicht völlig unverdient. Am Spielverlauf änderte der Führungstreffer wenig. Wir sind weiter bemüht ein wenig Ordnung in unser Spiel zu bekommen, was auch ansatzweise gelingt. So schaffen wir es uns noch eine weiter Großchance zu erspielen. Steve bekommt den Ball völlig frei am Elferpunkt und muss eigentlich nur noch einschieben, der stark aufspielende Gästetorwart hatte leider was dagegen. Lok Ruhr hat bis zur Halbzeit keine klaren Torchancen mehr und so geht es mit 0:1 in die Pause.
Dass das Spiel nicht so weiter gehen kann ist allen Beteiligten klar. Die beiden Verteidiger, sowie die beiden Sechser sind bereits platt und so entscheiden sich die Coaches nach Abspache mit der Mannschaft für eine untypische Wechselpolitik: Die Fischerbrüder (beide für ihre Lauf- und Zweikampfstärke berüchtigt) ersetzen den angeknockten Aki (blutige Nase) und den aus dem letzten Loch pfeifenden Luke. Außerden werden die beiden Sechser Paul und Mirco durch Torge und Zander ersetzt. Kurz, bis auf Johann wird die komplette Devensivabteilung getauscht.
Mit Beginn der 2. Halbzeit sind sich alle einig, dass hier nur über Kampf und Wille was zu holen ist. Trotzdem geht es erstmal so weiter wie in der ersten Hälfte, auch wenn wir jetzt etwas bissiger agieren, können wir das Spiel noch nicht an uns reissen, eher im Genteil. In den ersten 10-15 Min der 2. Hälfte müssen wir eine Druckphase der Loks überstehen, eine Ecke folgt auf die Nächste. Wir bleiben aber konzentriert und bekommen immer noch einen Fuss (oder Kopf) dazwischen. In dieser Phase hätte auch gut das wahrscheinlich schon vorentscheidende 2:0 fallen können. Ist es aber nicht und wir kommen immer besser ins Spiel, was auch daran liegt, das die Gegner nur einen Auswechselspieler hat und die Kräfte langsam zu schwinden beginnen. Wir hingegen können nochmal wechseln und Gabi kommt für Hansi um den Druck noch weiter zu erhöhen. Angepeischt von den lautstarken Ultras kippt das Momentum immer mehr auf unsere Seite. 15 Min vor Schluss werden wir für unsere Mühen belohnt. Max mobilisiert seine 3. Lunge (mit dem Wissen, dass er in wenigen Minuten Bier trinken kann) und läuft die gegnerische Abwehr so unwiederstehlich an, das er bereits nach 2-3 Versuchen Erfolg hat, dem Verteidiger den Ball vom Fuss spitzelt und so quer auf den eingerückten Steve legt, dass dieser nur noch einschieben braucht – 1:1, die Stimmung kocht! In Folge dessen versuchen die Gegner auch nochmal nach Vorne zu spielen, ohne Erfolg. Unsere Devensivabteilung ließ nichts mehr zu. Kurz darauf kommt mit tOppa ein Stürmer für den 10er Max, um die Offensive weiter zu stärken und das Spiel noch zu unseren Gunsten zu entscheiden. Jetzt ist es ein Spiel auf ein Tor und Lok Ruhr versucht mit allem was sie haben, den einen Punkt zu halten. Etwa 5 Min. vor Schluss wird dieser Traum nach einer Ecke zerstörrt. Steve bringt eine Ecke von links mit viel Zug an den 2. Pfosten, wo Johann den Ball schulbuchmäßig per Kopf versenkt. Die Wende war geschafft. Die letzten Minuten passiert nicht mehr soviel. Lok Ruhr versucht zwar nochmal zurückzukommen, aber es fehlen die Kräfte für einen konzentrierten Angriff und so gibt es noch eine gute Kontermöglichkeit, die tOppa nach schönem Zuspiel von Gabi, knapp am rechten Eck vorbei hämmert.
Alles in Allem ein Abend, der mal wieder gezeigt hat, was den Roten Stern ausmacht!
 
 

Ten and a half men – RS Fussek 1:1 (1:0)

Super Spiel. Nach wunderschöner Vorarbeit von Torge macht Max den verdienten Ausgleichstreffer.

 

RS Fussek – Team U.S.A. 2:0 (0:0)

01. Mai 2016

Ein zu keinem Zeitpunkt gefährdeter Sieg. Das 1:0 fällt kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit nach Dribbling von Jule und Querpass auf Max. Der Verteitiger muss hingehen, sonst würde er versenken. Eigentor.
Die Entscheidung passiert dann mitten in einer kleinen Phase des aufbäumens von Team U.S.A. Ein Musterangriff des Roten Sterns und schöner Vorarbeit von Zander und Schunckie, wird von Jule pflichtgerecht und konsequent zu Ende gespielt. 2:0. Endstand. Der Sieg hätte auch höher ausfallen können/müssen.

(von Jule)

 

RS Fussek – FFC Dynamite Bochum 2:4 (1:2)

Leider scheidet der RSF diese Saison schon früh aus dem Pokal aus.

 

RS Fussek – Weiherstubenbuben 4:5 (1:2)

Ackerfreunde Bochum – RS Fussek 2:2 (0:2)

Leider lassen sich die Sterne die 2-Toreführung in Halbzeit zwei noch nehmen.

 

RS Fussek – Kickerfreunde Bochum 4:0 (2:0)

Ungefährdeter und hochverdienter Sieg mit Hattrick von Max.

 

RS Fussek – BS Oblomow 1:1 (0:1)

09. Juli 2016

Der rote Stern verpasst die Chance wie gewohnt gegen schwache Oblomow’s den Derbysieg zu sichern. Fussek spielte gut auf, kassierte aber das 0:1 unglücklich. Ein sauberes Tor der Roten wurde vom Schiri wegen vermeintlicher Abseitsposition zurückgepfiffen. Das 1:1 kann die Schande abwenden, aber nach der nicht genutzen spielerischen Überlegenheit in Hälfte zwei sehen glückliche Gesichter auch anders aus!

Sonderlob heute nur für’s Katzenkind für 110% support!

(von Aaron)

 

SG Polonia Bochum – RS Fussek 3:1 (1:1)

Ultras Bochum – RS Fussek 0:2 (0:2)

Starke Leistung, verdienter Sieg. Das 0:1 macht Jule nach Solo und zum Endstand köpft Bracht das Runde ins Eckige.

 

RS Fussek – Polonia Bochum 1:1 (1:0)

23. Juli 2016

Der Rote Stern startet sehr gut und in top Verfassung gegen einen stark aufgelegten Tabellenführer und macht verdient, durch super Vorarbeit von Zander und Kopfballtor von Masanke, das 1:0 in Halbzeit eins.
Nach Wiederanpfiff legt Polonia einen Zahn zu, trotzdem hat der RSF nach wie vor die besseren Chancen. Aus dem Nichts fällt dann das 1:1 und beide Teams kämpfen bis zum Schluss für eine Entscheidung. Obwohl schlussendlich eher zwei Punkte verloren gegangen sind war es ein faires und spannendes Topspiel.

(von Jule)

 

FC Guter Wille – RS Fussek 0:2 (0:0)

Hier der Ticker von gestern, exklusiv vom Traima:

Spiel läuft…
hier spielen nur die Sterne. Bereits zwei gute Möglichkeiten


Die Gegner lassen jetzt auch ein wenig guten Willen erkennen
weiter 0:0

großchance kurz vo der Pause… leider abgefälscht, die Ecke bringt nix

eine verunglückte Flanke bringt fast den Rückstand… aber nur fast

Pause
Fussek hat mehr von Spiel ohne die zwingenden Chancen… Guter Wille trotzdem ab und an mit guten Kontern

Torge kommt für Mirco


Elfmeter für Fussek
1:0 durch Dimi
Jule klaut dem Gegner am 16er den Ball, der weiß sich nur durch ein Foul zu helfen


Spiel jetzt ausgeglichen
fast das Tor durch Guter Wille… zählt nicht, Stürmerfoul
Im Gegenzug Großchance für uns


Flexa für Fritz
und Paul für Luki


FLEXA MACHT DAS 2:0!!!
Max steckt auf Jule durch, der legt quer auf die nr 66
vollendet


glanzparade vom Topppa

die Sterne spielen jetzt aufs Dritte
Zweimal Jule im 1 gegen 1 ganz stark gehalten…


Kopfballtor Phil zählt nicht, warum weiß nur der Schiri


Ende aus vorbei
2:0

 

RS Fussek – LFC Werne 4:1 (2:1)

Grandioser und hochverdienter Sieg. Das wohl beste Spiel des RSF in dieser Saison. 

Tore: Jule, Kapitano, Bracht, Masanke. 

 

Sportfreunde Chiller – RS Fussek 2:4 (1:2)

Die Sterne weiter in Topform.

Tore: Torge, Max (2), Kapitano.

RS Fussek – Ten And A Half Men 0:3 (0:3)

Verdiente Niederlage.

 

Die Hand Gottes – RS Fussek 2:2 (1:1)

Freundschaftsspiel:
Tore:
Jule, Phil.

Bei extrem starkem Regen und miserablen Platzverhältnissen zeigen die Sterne dennoch eine gute Leistung gegen den Erstligisten.

 

Weiherstubenbuben – RS Fussek 0:0 (0:0)

Leider kommen die Roten Sterne nicht über ein 0:0 hinaus.

 

RS Fussek – Ackerfreunde Bochum 5:0 (1:0)

Tore:
Fritz 2, Torge, Bracht, Schunckie.

Starker und hochverdienter Sieg des RSF

 

Kickerfreunde Bochum – RS Fussek 1:7 (0:4)

Tore:
Phil, Johann, Jule (2), Julius, Zander, Dimi

Obwohl es zeitweise regnet, beginnt das Spiel auf sehr guten Platzverhältnissen.

Freitagabend Flutlichtspiel.

4:0 zur Halbzeit. Trotzdem wird einiges besprochen.

Die verletzten (Max, Raffa) trotzen der Kälte am Spielfeldrand.

Werden die letzten drei Spiele gewonnen, sollte der dritte Platz gesichert sein.

 

RS Fussek – Lokomotive Ruhr 0:1 (0:0)

RS Fussek – SG Sundern 1:3 (0:1)

RS Fussek – Ultras Bochum 2:0 (1:0)

Im letzten Saisonspiel überzeugt der Rote Stern wieder und gewinnt verdient gegen die Ultras.
Tore: Bracht und Fritz.
Spieler des Tages ist die Katze. Wir werden dich vermissen

 

Torschützen

Max 11  
Jule 9  
Steve 8  
Zanni 5  
Fritz 5  
Br8 4  
Mirco 3  
Phil 3  
Dimi 3  
Torge 3  
David 3  
Johann 2  
Knut 2  
Mitz 2  
Flexer 2  
Matthes 1  
Paul 1  
Luki 1  
Julius 1  
     
     
     

 

Tabelle

2015

Spielberichte

Weiherstuben Buben – RS Fussek 1:0 (1:0) am 13.2.

Spielbericht by Fritz Fresh
Die Sterne sind von Beginn an konzentriert und kommen durch einen Distanzschuss von Fritz zu ihrer ersten Torchance. Der Pfosten verhindert schlimmeres für die Weiherstuben Buben, die in den ersten 10 Minuten nicht ins Spiel finden. Nach einer starken Anfangsphase und weiteren Chancen für den RSF, muss das Spiel aufgrund von Flutlichtausfall unterbrochen werden. Nach der Spielunterbrechung machen die Sterne weiter Druck, doch wie aus dem Nichts gehen die Buben, begünstigt durch individuelle Fehler, mit 1:0 in Führung. Mit dem Rückstand und einem erneuten Ausfall der Flutlichter geht es in die Halbzeitpause. Nach Wideranpfiff ist es ein offenes Spiel in dem die Sterne zwar mehr Spielanteile haben, doch im gegnerischen Strafraum zu harmlos sind. Anders die Weiherstuben Buben die sich einige hochkarätige Chancen herausspielen können. Luki im Tor hält mehrmals in Weltklassemanier und bewahrt den RSF vor einer höheren Niederlage.

Ten and a half men – RS Fussek 1:4 (0:1) am 2.3.

RS Fussek – SG Bochum Sundern 8:0 (2:0) am 9.3.

SG Polonia Bochum – RS Fussek 0:0 am 16.3.

RS Fussek – Lokomotive Ruhr 3:1 (0:1) am 23.3.

Spielbericht by Mirco
Nach dem Unentschieden gegen Polonia ging es heute in folgender Aufstellung gegen den Liganeuling Lokomotive Ruhr: Im Tor: Luki, die Abwehr: Feuerteufel Silvan, Johann und Paul (https://www.youtube.com/watch?v=-NV9QiYFeQg ), Mittelfeld: Auf der sechs spielten Torge und Fritz (https://www.youtube.com/watch?v=9A1MHs2rSlU), die Außen besetzten Phil und Gabi, die Zehn wurde von Jule und Max besetzt. Als einzige Sturmspitze begann unser geliebte Toppa ( https://www.youtube.com/watch?v=v1De79RqgkY).
Die Anfangsphase beginnt ausgeglichen bis die Lokomotive mit dem ersten Torschuss mit einen Sonntagsschuss in Führung geht. Fussek ist zwar klar besser, schwächt sich durch Unstimmigkeiten auf und neben den Platzz aber selber (https://www.youtube.com/watch?v=OOyJQTlaNXk). In der Folge kommt Micha für den Verletzen Max (https://www.youtube.com/watch?v=2yIKp44NkQY) auf den Platz. Fussek kann die Überlegenheit nicht in klare Torchancen ummünzen und es geht mit einem Rückstand in die Halbzeit. Fussek wechselt munter durch . Flexer, David und Bracht kommen für Phil, Toppa und Gabi. Der Verein ist nun klar spielbestimmend und kommt zu der ein oder anderen Torchance. Nach einem Freistoß lässt Johann Gegner und Torwart alt Aussehen und schiebt mit viel Übersicht ins Eck ein. Durch den Ausgleich erlangt Fussek neues Selbstbewusstsein und das Spiel wird gekonnt Kontrolliert. Trotzdem kommt Lokomotive durch einen Konter zu einer 100%tigen Torchance, welche Luki mit dem Reflex des Jahrhunderts (https://www.youtube.com/watch?v=IQiOKcoANAg) vereiteln kann. Da für Fussek nach dem Unentschieden letzte Woche nur der Sieg zählt, wird mit Dimi und Mitz für Toge und Jule nochmal geballte Offensivkraft eingewechselt. Kaum auf dem Platz kann Mitz, nachdem der Torwart von Flexer mustergültig bedrängt wird, den misslungenen Befreiungsschlag des Torwarts abfangen und ins lange Eck einschieben. Nach der Führung hat der Liganeuling keine Schnitte mehr und Fussek drängt auf die Entscheidung. Nach Zauberpass von unserer Diva macht David mit dem Schlusspfiff mit seinem ersten Tor für den Roten Stern aus 20 Meter alles klar. Nach Anfänglichen Schwierigkeiten kommt der Rote Stern so zu einem, nach Leidenschaftlicher Aufholjagd und Phänomenaler Unterstützung von Außen (https://www.youtube.com/watch?v=63ar03dMkI8), verdienten 3:1 Heimsieg auf fremden Platz.
Tore Rein – Nazis Raus
Heute von außen 100% der mirco.

Ackerfreunde Bochum – RS Fussek 1:0 (0:0) am 13.4.

RS Fussek – Ultras Bochum 4:3 (1:1) am 20.4.

Spielbericht by Julchen
Im weit verbreiteten, lang angekündigten und heiß ersehnten Spiel gegen die bochumer Ultras standen von Anfang an auf dem Platz: Luki im Tor, Paul, Johann und David in der Abwehr, Bracht, Torge, Kapitano, Schunk, Phil und Jule im Mittelfeld und Toppa auf dem Pinn. Die außergewöhnliche Stimmung am Spielfeldrand und das ausgezeichnete Fussballwetter scheinen sich auch von Beginn an bei der Mannschaft bemerkbar zu machen. Einer konzentrierten und domininierenden Anfangsphase der Sterne folgt das logische 1:0 nach 18 Minuten (oder wie von Aaron im Liveticker passend formuliert. „Fussek holt hier direkt den dicken Pimmel raus und klatscht den blau-weißen links und rechts durchs Gesicht.“). Kapitano bekommt den Pass butterweich serviert, dribbelt sich im Strafraum durch und schiebt äußerst elegand den Ball mit Außenrist ins lange Eck. Das 1:0 ist Hochverdient. Zu dieser Phase ist lediglich zu bemängeln, dass das nötige zweite Tor nicht gefallen ist, trotz großer Chancen von Jule (Fostenschuss) und mehrerer knapper Standards. Außerdem muss Johann in der 35 Minute verletzt und blutend ausgewechselt werden, nach brutalen Ellebogenschlag vom Gegner (meines Erachtens eine klare rote Karte).
Durch die vergebenen Torchancen der roten Sterne wittern die Ultras plötzlich Blut, werden stärker und erspielen sich ein, zwei harmlose Abschlüsse. Aus dem Nichts fällt dann kurz vor der Halbzeit völlig unverdient das 1:1.
Halbzeit zwei startet mit Flexer und Scherer für Phil und Toppa. Alles läuft wie zu Beginn der ersten Hälfte, außer dass das Tor nicht fällt. Stattdessen führt ein Konter zum 1:2. Kurz darauf wird die Diva für Schunck eingewechselt.
Unbeirrt vom Rückstand, hochkonzentriert und mit unglaublicher Moral kämpfen sich die Sterne trotz Rückstand zurück ins Spiel und so kommt es wie es kommen muss und Bracht köpft das runde Leder zum Ausgleich ins kurze Eck. 2:2. Traumhaft, die Ultras am Spielfeldrand toben und die Stimmung wird noch ausgelassener. Als dann kurz darauf das 3:2 nach einer Ecke von Mitz und unübersichtlichen Gewusel im Strafraum fällt, sind die Fans nicht mehr zu halten. Der glückliche Torschütze heißt David (wohlgemerkt als linksfuß mit rechts versenkt und Tor Nummer zwei in dieser Saison geschossen). Der verdiente Sieg scheint greifbar nah, doch dann passiert, was den neutralen Fussballfan begeistern wird, die roten Sterne aber erneut schwer in Bedrängnis bringt; Das 3.3 fällt. Aus dem Kampf heraus gibt es noch gelbe Karten für Jule (Beleidgung des Schiedsrichters nach nicht gegebenen Foul) und Mitz (Nachtreten). Die bis dahin sowieso schon rasante und kuriose Partie wird noch spannender und unterhaltsamer. Man spürt das die Sterne den Sieg wollen, egal was kommt und egal um welchen Preis. Sie sind jetzt wieder mal klar überlegen und alles wird nach vorne geworfen. Dies bewirkt allerdings auch ein immenses Konterrisiko und während Paul von hinten schreiend versucht seine außer Rand und Band geratene Abwehr zu sortieren, fasst sich Torge ein Herz, schnitzelt den Ball perfekt in den Lauf von Phil und leitet somit den hochverdienten Sieg des RSF ein. Der kurz zuvor erneut eingewechselte Phil somit auch Spieler des Tages? Eigentlich nicht mehr diskusionswürdig. Nur die Ultras könnten ihm noch Konkurenz machen.
Spieler des Tages: Phil (Siegtor), Ultras (Stimmung), Platzwart (Befreiung Lenas aus der Toilette)

VFL Linden – RS Fussek 1:3 (0:1) am 27.4.

Spielbericht ausm Casa Morales
Nach dem furiosen Sieg von letzter Woche, traten die Sterne heute gegen auch stark in die Saison gestartete 11 aus Linden an. Die Start 11 der Sterne waren : Luki, Johann, David, Hötzel, Zander, Mirco, Schunk, Dimi, Max, Fritz und Bracht.
Nach ausgeglichenen 20Min. ( mit leichtem Chancenplus für Linden), konnte Johann einen Freistoß von dem Capitano an die Latte setzten und Max steht da wo ein Stürmer stehen muss. Er behielt im Gewühl einen klaren Kopf und staubte zum 0:1 ab.
Beflügelt durch die Führung übernahmen die Sterne die Kontrolle über das Spielgeschehen.
Doch weitere Einschussmöglichkeiten wurden nicht genutzt.Mit dem Halbzeit pfiff verletzte sich der bis dahin stark aufspielende Schunki am Knie und so gingen Wir mit der knappen Führung in die Halbzeit.
Zur Zweiten Halbzeit Kam Phill, Scherer und Torge für Schunk, Hötzel und Bracht. Trotz der vielen Wechsel ging der Spielfluss nicht verloren und nach einer einstudierten Eckvariante gingen Wir durch einen platzierten Kopfball von Scherer mit 0:2in Führung. Angepeitscht von den Ultras (und den neu dazugewonnen Fans aus der JVA), den eingewechselten Julchen (für Max) und der Diva Mitz (für Zander), Spielte der Stern groß auf.
Nach starkem Ballgewinn im Mittelfeld und schöner Kombination unserer Offensivabteilung könnte Mirco den schönen Pass von Scherer zum 0:3 einnetzen.
In der Folgezeit könnten die Sterne schön herausgespielte Chancen leider nicht nutzten ( Pfosten- und Lattenschuss von Julchen).
Da die Sterne ein Gang zurück schalteten, kamen die Lindener noch zu einem Ehrentreffer. Doch dadurch ließen sich die Sterne nicht beirren und brachten die 3 Punkte souverän nach Hause.
Durch starkes auftreten der Ultras und der Mannschaft ist dieser Sieg hochverdient!!!
Zur Rettung der Internetseite: Lilli, Julius, Paul und Mirco
RSF RSU OLE OLE

RS Fussek – Kickerfreunde Bochum 9:2 (6:0) am 4.5.

Spielbericht von Mitz
Doppelpack-Diva hat den längsten! 2:0 Kickerfreunde chancenlos…
Max, Hacke, Spitze, einszweidrei, uneigennützig zu julchen der im stile eines Toptorjägers. Weltklasse den Torwart vernascht! 3:0
Mitz packt sein drittes Ding in den Ergebnissack! Wahnsinn der Mann! 4:0!
Max. etwas zweifelhaft. 5:0
Bracht. 6:0
Max und Mitz kriegen jeweils eine gelbe von Micha…
Halbzeit. Kickerfreunde mit 0 torschüssen verdient 6:0 hinten.
Halbzeit zwei mit Mirco, Flexer, Torge, Johann für Mitz, David, Morales und Fritz.
Johann lupft den Ball über den Keeper und erhöht ganz wunderbar auf 7:0
Tor –gelbe Karte – Tor! Max zum 8:0
Freistoß direkt 8:1
Bracht zum Zweiten 9:1…
Mitz zurück für Max
Jule raus, Morales rein. Wir warten auf die zweistelligkeit!
Warum heißt die Diva Diva? Die Antwort gibt er selbst. Micha stellt ihn nach berechtigter Kritik zurecht mit gelb-rot vom Platz…
Unhaltbar 9:2Ende. Ein in der Höhe locker verdientes 9:2!
(Bis hier Double AAs Ticker, jetzt wirds Poetisch)

Version „Ich hab den Längsten“
Gegen den schier übermächtigen Gegner machte die Mannschaft des RSF das einzig Richtige und stellte ihren gottgleichen Heroen, ihren Attila, ihren Achill, ihren König, ihren Meister in die erste Sturmreihe, auf dass sein devotes10-köpfiges Fußvolk IHN, den Erhabenen mit huldvollen Bällen füttere.
Die Titanen ihrerseits auf der anderen Seite des Feldes erzitterten als sie sahen, welch mächtiger Held sich auf die Seite der rotsternigen Olympioniken in das Schlachtgetümmel stürzen würde.
so geschah es auch wie die Prophezeung vorrausgesagt: Kaum das die vibrierenden Laute der Kriegsposaunen langsam im blutroten Abendhimmel erstarben, erklang der markerschütternde Kampfschrei des Hünen. Mutig und entschlossen riß er eine tiefe Wunde in die Flanke der Amicae Kicko und stach -einem mächtigem Blitze gleich- zweimal in das offene Fleisch ihres, in die violetten Farben der Geistlichen gehüllten Gralshüters, der sich windend am Boden wälzte. Triumphierend und unter den Jubelstürmen der erlösten Herrscharen schritt der Unnahbare über die Stätte seines frühen Triumphes. Kreischend und schluchtzend suchte der Feind Schutz vor dieser geballten Macht und rannte kopflos umher. So verwundet und angesichts dieses Unzerstörbaren vom Mute verlassen lag die einst so mächtige Phalanx der Kickerfreunde dar. Dies wußten im Schatten des Sonnigen die Kriegshyänen Julius Sprintus und Maximus Spiritus zu nutzen und stürzten sich auf das hilflose Elend. Sie erhaschten einen dicken Brocken von der üppigen Mahlzeit, die ihnen der Unglaubliche überließ. Als ER sah wie sich diese Kriegsparasiten an seinem Opfer labten, überkam auch den Unglaublichen wieder die Lust auf mehr und ER rief seine Schergen auf ihm neue Opfergaben darzubringen. Eine dieser mühselig errichteten Geschenke schaffte es sein strenges Verdikt zu überstehen und amüsierte ihn gar so köstlich, dass er es gleich mit seinem edlen Schädel in den Olymp hievte.
Die nun völlig desillusionierte und von seinem hellen Glanz geblendete Gegnerschaft lag nun im eigenen Blute und der weise Herrscher der Elemente schenkte seinem fleißigen Günstling Maximus Klimbimus noch einen Happen aus dem aufgerissenen Leibe der nun mehr wehrlosen Schar.
Nach dieser Vorführung seiner unendlichen Stärke rief ER seine Anhängerschaft zur Rast und zum Genusse von Ambrosianektar auf und stoppte diese einmalige Darbietung seiner Macht.
Seine Jünger wollten die Gunst seiner gütigen Stimmung nutzen und sich vor Ihm profilieren und baten noch ein wenig auf dem Kriegsfelde zu spielen zu dürfen.
Er, der Gütige, der Weise erlaubte es Ihnen und genoß die für ihn aufgeführten Darbietungen. Lange wärmten ihn seine fleißigen Diener das Herz, schenktem IHM gar zwei weitere Devotionalien. Doch als Jonus Hötzelbeinus den Gegner in die Nähe unseres eleganten rotgekleideten Hohepriester ließ und die Amicae sogar einmal unseren Altar mit ihren Opfergaben besudelten, erzürnte der Allmächtige und schritt unter dem Jubel des entzückten Volkes wieder in die Schlacht. Sogleich erhellte sich der Platz auf dem Er nun schritt und mit seinem göttlichen Kopfe ließ er die Menge wieder in Ekstase entschweben.
Des Hofnarr Darbietung hatte IHN freilich schon des Längeren gestört und da ER sah, dass sein Volk der Orgie nah war und gleichsam ER sich satt und träge vom vielen Ambrosianektar fühlte, verschob er die Zeit ein Wenig in die Vergangenheit, ließ das Geschehene ungeschehen werden und schritt majestätisch vom Platz. Sein ohne seine Aura nun konfuses Fußvolk lief noch ein Wenig nach kleinen Triumphen heischend über den Ort des großen Offenbarung, doch als ER, der Allesbeherrschende, sah wie ohne seine Wirken selbst der eigene Hohepriester die Opfergaben an IHN seitens der geschlagenen Amicae nicht mehr mit seinen Händen aufzunehmen vermochte, beendete ER das lustige Treiben auf dem Platz.
So schritt ER vom Platze seines Triumphes und sein ehrfürchtiges Volk schritt mit feuchtem Glanze in den Augen verbeugend hintendrein.
Es ward anschließend ein gewaltiges Fest zu Ehren des Unbeschreiblichen gehalten und selbst der unlustige Hofnarr durfte die gütige Gnade seines Heroen erfahren und am rauschenden Treiben teilnehmen.
Noch lange wird die Welt über diesen Tage reden an dem ER zu uns auf die rote Erde hinabstieg um uns zu zeigen wo der Hammer hängt.

RS Fussek – Lokomotive Hünovic 7:5 n.E. (2:1, 2:2) Pokal 1/8 Finale am 11.5.

Spielbericht von Torge
Bei allerbestem Fußballwetter empfängt der Rote Stern auf seinem Heimplatz die klassenhöhere Lokomotive Huenovic zum Spiel um den Einzug ins Pokal-Viertelfinale.
Der Stern beginnt mit Luki zwischen den Pfosten. Als letzter Mann räumt Paulinho ab, was abzuräumen ist. David und Hötzel stehen den Lokomotive-Stürmern als Manndecker in ihrer bekannt agil-unangenehmen Weise auf den Füßen. Auf der Sechs ziehen Fritz und Zanni die Fäden, strukturieren, beruhigen das eigene Spiel und ersticken die gegnerischen Angriffsbemühungen im Keim. Davor agiert Torge als Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff. Als Zehner duracellt Julchen wie gewohnt rastlos über das Feld, und bildet zusammen mit Sturmgranate Raffa einen steten Unruheherd in der Lokomotive-Abwehr. Flankiert wird das Spiel der Sterne durch Links-Außen Schunck und seinen Gegenpart Dimi, die ihre Außenbahnen beackern, als gäbe es kein morgen mehr. Auf der Bank halten sich Max, Hansi, die Diva, Mirco, Johann und Felix bereit.
Gegen 19 Uhr eröffnet der Schiedsrichter die Partie klassisch mit einem Pfiff aus seiner kleinen Pfeife. Der Stern lässt sich nicht lange bitten und ergreift die Initiative. Von einem Klassenunterschied ist hier aber mal gar nichts zu spüren. Die erste Viertelstunde gehört klar den Sternen, die bissiger und meistens den oft genannten „Schritt schneller“ sind – auch im Kopp. Die großen Torchancen fehlen allerdings. Die Huenovicianer werden das erste Mal durch einen Standard gefährlich – richtungsweisend, wie sich zeigen sollte. Aus halblinker Position und vielleicht 20 Metern Entfernung zum Tor segelt der scharf geschossene Ball an den Innenpfosten der Torwartecke. Einige Huenovicesen jubeln bereits, doch das Bällchen überlegt es sich anders und fliegt mir nichts dir nichts fast auf der Torlinie entlang am anderen Pfosten vorbei zurück ins Spielfeld. Dort ist David zur Stelle und klärt.
Aufgeschreckt durch die Aktion intensivieren die Sterne ihr Spiel,unterstützt von „Roter Stern“-Schlachtrufen vom Spielfeldrand. Durch die kompakte Formation des Abwehr- und Mittelfeldverbundes werden zahlreiche Bälle gewonnen. Die Außen machen das Feld wunderbar breit, sodass Räume entstehen, die die Sterne zu nutzen wissen. Nach rund 25 Minuten ist es soweit: Ballgewinn im Mittelfeld, Pass nach Außen zu Dimi, der legt zurück in die Mitte, wo Raffa mustergültig zu Julchen durchsteckt. Der kleine Tempodribbler ist natürlich nicht mehr zu halten, rast alleine auf den Torwart zu und netzt – aus Perspektive des Chronisten mit einem Tunnel – eiskalt zum verdienten 1:0 ein.
1:0 ist zwar nett, reicht dem Stern aber nicht. Immer wieder gelingt es der Zentrale im Zusammenspiel mit Schunck oder Dimi den Ball gefährlich in Strafraumnähe zu bringen. Fritz mit einem Zuckerpass auf Schuncki. Julchen im Doppelpass mit Dimi. Raffa lässt zwei Mann stehen und legt geil ab. So oder so ähnlich, sehr gefällig auf jeden Fall. Allein der Links Außen hat zwei Gelegenheiten, von denen zumindest eine das zähneknirschende Prädikat „ja gut, den hätte er jetzt eigentlich schon auch mal machen können“ verdient hat. Der an sich spielstarke Gegner bekommt derweil nicht sonderlich viel auf die Kette, oder auch „keinen Zugriff“. David und Jonas haben ihren mehr oder weniger manngedeckten Gegenspielern mittlerweile einige Nerven gekostet. Zander und Fritz haben die Kreativen im Griff und so bleibt den Huenovicern oftmals nur der Lange Ball, von denen aber keiner ein Problem für den Mexikaner darstellt.
In der 35. Minute entsteht nach einem halblangen hit-and-hope-Ball der Lokomotiven ein kurzes Durcheinander in der Hälfte der Sterne. David geht am entschlossensten dazwischen löst die Situation mit einem beherzten Weitschuss auf. Wie geplant, entwickelt sich der Schuss zum Pass. Raffa schaltet am schnellsten, nimmt, aus der eigenen Hälfte kommend, beide Beine in Hand und enteilt mit dem Ball am Fuß der Huenovicigen Abwehr. Der Torwart bleibt chancenlos. 2:0. Die Stimmung am Spielfeldrand kocht.
Kurz vor der Halbzeit bekommt die Lokomotive einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld zugesprochen. Der Ball senkt sich im Fünfmeterraum gefährlich vor die Füße von zwei Huenovicafaris. Luki will raus, erreicht den Ball aber nicht. Torge und David wollen klären, doch die Lokomotiven stellen den Ball gut zu und kommen irgendwie zum Abschluss und der Ball trudelt ins Tor. 2:1. Direkt nach dem Anstoß wird zur Pause gepfiffen.
Halbzeit zwei beginnt und Don Mitz hat die rechte Außenbahn für Dimi übernommen, ansonsten bleibt der Stern unverändert. Die Lokomotive hat sich indes für die zweiten 40 Minuten offenbar einiges vorgenommen. Gepaart mit ein paar Umstellungen spielt der Erstligist nun deutlich aggressiver und gewinnt mehr Spielanteile. Keine zehn Minuten nach Wiederanpfiff legen sich die Huenovicis den Ball schon wieder zum Freistoß zurecht. Linkes Sechszehnereck, vom Schützen aus. Dieser will Lukas überlisten und den Ball ganz frech in die lange Torwartecke zwirbeln. Aber nicht mit Luke. Der Torwart taucht ab, macht sich so lang wie es bei Luke eben geht und pariert den Ball lehrbuchhaft zur Seite, gegen den Pfosten. Doof ist nur, dass das Leder irgendwie einem Huenovicen vor die Füße kullert, sodass er einschieben kann. 2:2.
Spiel und Ergebnis sind ausgeglichen. Dem Stern gelingt es in dieser Phase nicht mehr, seine Angriffe zu Ende zu spielen und Mittelfeld und Abwehr stehen nicht mehr so kompakt wie noch in der ersten Halbzeit, sodass sich mehr Räume für die Lokomotive ergeben. Die ganz großen Chancen kann sich der Erstligist jedoch nicht erspielen. Einen wuchtigen Distanzschuss kann Luki parieren, ansonsten kommt nicht viel aufs Tor. In der Zwischenzeit kommt Mirco für Raffa. Mitz wird auf den Pin gestellt und MKO übernimmt die Außenbahn. Hansi wechselt positionsgetreu mit Schunck. Langsam gewinnen die Sterne wieder ein wenig Sicherheit und kommen wieder häufiger vors Tor der Lokomotive. Einige Eckstöße bringen jedoch nichts Zählbares ein. Auch die Sturmdiva kann eine an sich gute Chance nicht Nutzen. Mit einer seiner letzten Aktionen sorgt Jule noch einmal für Gefahr, doch der Schuss aus weit über 20 Metern geht knapp über das Tor und schlägt erst in der Böschung gefährlich ein. Dann kommt Max für Jule. An der Seitenlinie sorgen die Ultras dafür, dass auf dem Platz auch ja keiner vergisst, dass das hier ein alles-oder-nichts-Spiel ist. Stimmung ist super, Pegel und Zeit sind fortgeschritten. Vielleicht noch fünf Minuten zu spielen und der Rote Stern wechselt erneut. Raffa und Dimi kommen für Hötzel und Hansi. Hat der Traima-Fuchs hier etwa ein drohendes Elfmeterschießen gewittert und vermeintlich sichere Schützen wieder aufs Feld gebracht? Wie dem auch sei, Raffa geht nach links, Dimi nach rechts, Mirco rückt in die Abwehr und der ganze Stern spielt auf Sieg. Lange kann es nicht mehr gehen, da bekommt Max den Ball tief in der gegnerischen Hälfte in den Lauf. Geschickt legt der Team-Jungspund den Ball kurz vor dem Sechszehner am letzten Mann vorbei, bekommt sein graziles Figürchen aber selbst leider nicht mehr um den Libero herumgedreht und bleibt nach einem wuchtigen Zusammenstoß erstmal ein Weilchen mit Schmerzen am Boden liegen. Kein Wunder, klarer Fall von auflaufen lassen. Da es da keine zwei Meinungen gibt und der Schiedsrichter ohnehin einen ziemlich souveränen und ordentlichen Job gemacht hat, bekommt der Stern noch einen Freistoß in aussichtsreicher Position. „Letzte Aktion“ heißt es vom Mann mit der Pfeife, während der Mexikaner über das Feld getänzelt kommt und sich den Ball zurechtlegt. Die Spannung ist zum Greifen nahe, jeder hofft auf den Lucky Punch. Ein paar Schritte Anlauf und Paul schießt, doch eine ungünstige Böe erwischt den Ball an diesem ansonsten eigentlich windstillen Montagabend und trägt den Ball knapp über das Tor. Erstmal Feierabend.
Oder auch: jetzt geht es erst richtig los. Weil der Pokal auch in der Freizeitliga seine eigenen Gesetze hat, gibt es keine Verlängerung und es geht direkt ins Elfmeterschießen. Die Spannungsschraube wird noch mal mächtig angezogen. Gott sei Dank hat der weise Johann vor dem Spiel klargestellt, dass wir doch alle noch mal einen Elfmeter schießen sollten, man wisse ja nie. Mit der beruhigenden Gewissheit von einem Trainingsschuss werden fünf Schützen gesucht und gefunden. Den dicksten Batzen Verantwortung schnappt sich dann Fritz Fresh. Als erster Spieler muss er den beschwerlichen vierzig-Meter-Weg von der Mittellinie zum Elferpunkt antreten, auf dem man plötzlich viel zu viel Zeit hat, sich Gedanken zu machen. Der Ball liegt bereit. Die Sterne gebannt. Die Ultras gespannt. Fritz bleibt fresh und knallt das Ding locker rechts unten rein. Der gelernte Handballer im Tor der Lokomotiven ist ohne Chance und der Jubel bei Spielern und Ultras ist groß. Doch der Ausgleich folgt mit einem verwandelten Elfer der Huenos auf dem Fuße. Als zweiter hat sich Torge gemeldet. Der Ball liegt, der Schiri pfeift und wenige Sekunden später schlägt der Ball links oben im Giebel ein. Den hält kein Torwart. Große Erleichterung. 2:1. Beim nächsten Elfer der Lokomotiven ist Luke in der richtigen Ecke, aber der gut platzierte Ball landet im Netz. 2:2. Als nächstes joggt Raffe zum Punkt und so eiskalt wie im Spiel, verwandelt er auch den Elfmeter: trocken rechts unten. Drin das Ding und das Wechselmanöver des Trainerfuchses hat sich bereits bezahlt gemacht. 3:2. Während sich der dritte Schütze des Erstligisten bereit macht, feuern die Ultras den Sterne-Torwart mit stark repetetiven „Luke“-Gesängen an. Was sich teils anhört wie im Affenhaus, verfehlt sein Wirkung nicht. Lukas entscheidet sich früh und springt nach Links. Pech für den Schützen, dass der sich diese Ecke ausgesucht hat. Gehalten, weiter 3:2. Die Sterne wären am liebsten sofort jubelnd über dem Platz zum Torwart gespurtet, aber es war an Max, den Weg alleine zurück zu legen. Vierter Schütze der Sterne, jetzt musste der Vorsprung bestätigt werden. Und wenn fürn Verein irgendwas gemacht werden muss, dann macht der Max das auch! Rechts unten. 4:2. Ist der Huenovic-Keeper bis dahin überhaupt einmal gesprungen? Man weiß es nicht, aber es hätte ihm wohl nichts genützt, so stark waren die Elfmeter der Sterne. Die sich überschlagenden „Luke“-Rufe vom Rand machen inzwischen deutlich, dass der Gegner wieder am Zug ist. Der Huenovicore muss treffen. Er schießt, links oben in Richtung Winkel. Lukas hat die Ecke geahnt und kommt tatsächlich an den Ball, doch der Schuss ist zu druckvoll und landet im Netz. 4:3. Jetzt kommt die zweite Schachfigur in Marios Spiel. Zur Halbzeit raus und wohl nicht zuletzt wegen seiner Nervenstärke und Schussqualitäten zurückgekommen, legt sich der Holländer den Ball zurecht. Wenn er trifft ist der Stern durch. Ein paar Schritte Anlauf. Spannung bis zum Anschlag. Dann kommt der Schuss und wie gehabt schlägt es rechts unten ein, extrem sicher. Die erste kleine Pokalsensation ist geschafft. 7:5 schlägt der Rote Stern Lokomotive Huenovic und steht damit im Viertelfinale. Der Rest ist Jubel und Pathos.

FC Pornovilla – RS Fussek 1:6 (1:1) Freundschaftsspiel am 18.5.

Blauer Stern Oblomow – Roter Stern Fussek 1:2 (1:0) am 1.6.

RS Fussek – FC Guter Wille 2:1 (1:0) am 8.6.

Team U.S.A. – RS Fussek 2:4 (1:2) am 15.6.

Ewige Talente – RS Fussek 8:9 n.E. (1:1, 2:2) Pokal 1/4 Finale am 22.6.

Spielbericht von Julchen
Der Wahnsinn geht weiter, das unglaubliche nimmt seinen Lauf. Der rote Stern gewinnt zum ersten mal in der zehnjährigen Vereinsgeschichte das Pokal-Viertelfinale. Als wäre das nicht genug, ist der geschlagenen Gegner kein geringerer als das Topteam „Ewige Talente“, nebenbei Tabellenführer der ersten Liga. An dieser Stelle sei vielleicht erwähnt, dass bei der letzten Ligaversammlung der Verdacht in den Raum gestellt wurde, den diesjährigen Pokal könnte ein Team aus der zweiten Liga gewinnen. Wie der Traima jedoch so schön nach dem Spiel sagte, „gewonnen ist hier noch gar nichts“.
Wie dem auch sei, die weit über dreißig Ultras trotzen dem starken Regen und stimmen fröhlich neue Fangesänge an („erste Runde Freilos, zweite Hünovic, dritte die Talente, der Gegner stört uns nicht. Dann kommt das nächste Spiel, der Gegner ist egal. Roter Stern Freizeitligapokal. Freizeitligapokal 8 mal“).
Der Pokalknaller beginnt mit Luki im Tor, Paul, Hötzel, Johann und David in der Abwehr, Zander, Mirco und Torge als Sechser und Fritz, Raffa und Julchen offensiv. Der Plan ist, die Talente kommen zu lassen, erst an der Mittellinie anzugreifen und die Räume konstant dicht zu machen. Diese Taktik geht nicht nur auf, sie fruchtet regelrecht. Die perfekte Zuordnung im Mittelfeld und das aggrssive Pressing der Abwehr verunsichern den Gegner so sehr, dass er immer wieder fatale Fehlpässe macht und so schon zu Beginn mehrmal schwer in die Bredouille kommt.
Die Sterne, konterstark wie eh und je, erarbeiten sich in kurzer Zeit mehrere hundertprozentige Torschancen: Nach einem grandios abgefangenen Ball geht es plötzlich ganz schnell. Fritz sieht den freistehenden Julchen halblinks und passt perfekt in den Lauf. Julchen zieht am Abwehspieler vorbei und kommt unter Bedrängnis mit links zum Abschluss. Knapp am Fosten vorbei. Kurz darauf lässt Torge im Mittelfeld zwei Spieler stehen und spielt erneut auf den freistehenden Julchen. der läuft frei auf den Torwart zu, versucht diesen zu tunneln und…
…scheitert erneut.
Unbeirrt von den vergebenen Möglichkeiten spielt der RSF als wäre er der Favorit und bekommt, wieder gut eingeleitet von Fritz, durch Raffa die dritte Chance zur Führung. Auch er läuft frei aufs Tor zu, plaziert den Ball jedoch nicht genau genug, sodass der Torhüter halten und im nachgreifen sichern kann. Immer noch ohne jede Torchance fangen die Talente langsam an ungeduldig zu werden. Der rote Stern spielt weiter sein Spiel. Und dann passiert es endlich. Die Situation ist fast identisch wie kurz zuvor: Torge lässt eiskalt im Mittelfeld drei Mann aussteigen und steckt ideal durch auf den heranstürmenden Julchen. Den Ball am Fuß will er nicht zum dritten mal scheitern und schlenzt aus vollem Lauf die Kugel rechts unten ins Eck. Der Ball knallt vom Pfosten ins Tor. Unhaltbar. Die Stimmung kocht über.
Weiter spielbestimmend und wenig zulassend fiebert der RSF dem Halbzeitpfiff entgegen, als die Talente plötzlich einen Freistoß aus halblinker Position und fünf Meter entfernt vom Strafraum bekommen. Die individuelle Dribbelstärke des Gegners fordert hin und wieder taktische Fouls. Der Freistoß zirkelt gefährlich in den Strafraum und findet mit etwas Glück einen Abnehmer im Fünfmeterraum. Dieser köpft gekonnt ins kurze Eck. Mit einem für die Talente sehr glücklichen 1:1 gehts in die Pause.
Ohne Wechsel beginnt die zweite Hälfte. Die Ewigen Talente bekommen nun oberwasser, da sie anscheinend realisiert haben, dass die Sterne keineswegs einfach zu schlagen sind. Sie entfalten nun ihr gefährliches Kurzpassspiel, stoßen durch gut geführte Dribblings immer wieder in unseren Strafraum vor und kommen häufiger zum Abschluss. Bis jetzt werden jedoch alle Angriffe, Ecken und Freistöße sehr gut verteidigt. Die in der zweiten Halbzeit gestartete Angriffswelle der Talente wird jedoch schon bald belohnt, als sie nach zwei gut gespielten Doppelpässen an der Strafraumgrenze zum Abschluss kommen. 2:1.
Der Druck wird immer größer und der RSF schafft viel zu selten Entlastungsangriffe. Auch die gefährliche Konterstärke aus der ersten Hälfte ist verflogen. Es wird jedoch ohne Kompromisse gekämpft und ab und zu gelingen Vorstöße. Nach einer schönen Flanke von Zanni aus dem Halbfeld, weiß sich Schwalbe (so hieß der Pappenheimer, stand zumindest auf seinem Trikot) nur noch mit der Hand zu helfen. Es gibt zurecht Elfmeter. Raffa schnappt sich die Kugel, legt sie sich auf den Elfmeterpunkt und visiert das Tor an. Sein kräftiger Schuss fliegt halbhoch in die rechte Ecke. Wieder Unhaltbar und der verdiente Ausgleich. Die dauerhaften Fangesänge am Rand werden noch lauter und die unglaubliche Stimmung der Ultras manifestiert sich tief im Bewusstsein der auf dem Platz kämpfenden Spieler. Die Unterstützung der Fans ist der Grundstein dieses Pokalerfolges! Schunkie, Bracht und Toppa opfern sich übrigens auf und verzichten großmütig auf einen Einsatz. Obwohl ich mir sicher bin, dass mit ihnen das Spiel mindestens genauso gut gelaufen wäre.
Mittlerweile spielt Phil für Mirco und kurz danach kommen Max für Julchen und Steve für Fritz. Das Spiel ist jetzt ausgeglichener denn je. Beide Teams wollen den Sieg und vor allem die Talente scheinen keine Lust auf Elfmeterschießen zu haben. Auch wenn sie oft gefährlich nah vor Lukis Kasten kommen, das Tor treffen sie nicht. Außerdem spielen sie noch offensiver als zu Beginn, was dem RSF sehr gute Konterchancen ermöglicht. Steve wird links steil geschickt, sieht aber nicht, dass rechts Max und Phil völlig frei stehen. Er überwindet zwar noch den Abwehrspieler, bekommt den Ball aber nicht mehr auf die freistehenden Spieler gepasst.
Es geht nun hin und her. Ein hochklassiges und unglaublich spannendes Spiel scheint den Sieger doch noch in der regulären Spielzeit festmachen zu wollen. Raffa, seit ein paar Minuten etwas defensiver aufgestellt, erarbeitet sich das Leder im Mittelfeld und startet ein Dribbling, dass ihn fast unsterblich gemacht hätte. Er fummelt zwei, drei Gegner gekonnt aus, sprintet mit dem Ball nach vorne, tunnelt den letzten Abwehrspieler und knallt aus kurzer Distanz voll aufs Tor. Ganz ganz knapp daneben. Das hätte die Entscheidung sein können.
Kurz darauf ist Abpfiff. Der Schiri hat eine sehr gute Leistung gezeigt.
Das Team versammelt sich an der Mittellinie und wählt die Elfmeterschützen aus. Fritz ist kurz vor Ende für den bärenstarken Johann gekommen, um auch einen Elfmeter schießen zu können.
Raffa und Torge versenken herausragend sicher die ersten beiden Elfmeter in diesem Wahnsinn von Pokalabend. Aber auch die Talente treffen sofort. Dann kommt Fritz, plaziert die Kugel nicht genau genug und der Keaper hält. Der Stimmung am Spielfeldrand tut das überhaupt keinen Abbruch und Fritz wird sofort tröstend in die eigenen Reihen aufgenommen. Verlieren können wir sowieso nicht mehr. Auch Max und Steve verwandeln phänomenal sicher und der Traum bleibt am Leben. Der letzte Schütze der Talente nimmt das Leder, läuft an und …
…knallt die Kugel übers Tor.
Wahnsinn was hier los ist und das Elfmeterschießen geht weiter bis einer verschießt. Was für eine Spannung. Die Luft zittert und der Sieg ist zum greifen nah. Zander, Phil und Hötzel zeigen Nerven und treffen, einer sicherer als der nächste. Als sich der nächste Spieler des Gegners auf den Weg zum Punkt macht liegt in der Luft was den ganzen Abend schon zu riechen war. Er schießt gegen den Pfosten, die Sensation ist vollbracht und der Rote Stern steht hochverdient erstmalig im Halbfinale des Freizeitliga Pokals.
Der nächste Gegner kann kommen…

RS Fussek – FC Preußen Bochum 2:3 (1:2) am 29.6.

RS Fussek – Weiherstuben Buben 2:1 (1:0) am 10.8.

Lokomotive Ruhr – RS Fussek 0:0 am 21.8.

Roter Stern Fussek – Ackerfreunde Bochum 0:2 (0:0) Pokal 1/2 Finale am 24.8.

RS Fussek – Ten and a half Man 2:2 (2:0) am 31.8.

SG Bochum Sundern – RS Fussek 1:7 (0:5) am 7.9.

Leider nur 8 aus Sundern, daher in der 1. Hz Mitz, Micha, Jonas in der 2. Hz Phill, Zanni und Torge beim Gegner
Offizielles Ergebnis für die Liga: 1:7

RS Fussek – Polonia Bochum 1:3 (1:0) am 14.9.

RS Fussek – Ackerfreunde Bochum 3:2 (3:2) am 28.9.

Wieder nur acht beim Gegner. David und Phill beim Gegner
Offizielles Ergebnis für die Liga: 3:0

RS Fussek – VFL Linden 01 0:4 (0:2) am 12.10.

Posted on 13. Oktober 2015. by Jule
Verdiente Niederlage des RSF. Die allerletzten Aufstiegschancen sind somit verspielt. Jetzt heißt es Kopf nicht hängen lasen und so gut es geht die Saison beenden.

Kickerfreunde Bochum – RS Fussek 0:6 am 23.10.

Posted on 24. Oktober 2015 by Jule
Der rote Stern gewinnt hochverdient und deutlich mit 6:0.

RS Fussek – Blauer Stern Oblomow 4:0 (2:0) am 26.10.

Posted on 25. Oktober 2015 by Jule
Bestes Fussballwetter und beste Stimmung beim Derby übertrugen sich von Anfang an auf’s Spiel, weshalb der RSF von Beginn bis Ende keinerlei Schwierigkeiten hatte, den sehr schwachen Gegner in jeglicher Hinsicht zu dominieren und letztendlich verdient zu schlagen. Die Tore machten Max (unglaubliches Traumtor, Direktabnahme vom Strafraumrand, nach langer halbhoher Flanke), Steve (mit Knie vom Gegner angeschossen, vorher sehr gut durchgesetzt), Phil (nach Pass von Jule in die Schnittstelle, eiskalt versenkt) und schlussendlich Fritz (Dribbling von der Mittellinie, durch alle durch und dann die Nerven behalten).

419636_270448813030004_452351503_n
-> Anmerkung: Das Foto ist nicht vom Spiel, sondern schon älter. Passt aber ganz gut.

FC Guter Wille – RS Fussek 0:9 (0:5) am 2.11.

Posted on 3. November 2015 by Jule
…und plötzlich ist der Aufstieg gar nicht mehr so unrealistisch.

RS Fussek – Team U.S.A. 4:3 (3:2) am 9.11.

Posted on 10. November 2015 by Jule
Der RS Fussek bewahrt sich die Chance aus eigener Kraft aufzusteigen und bezwingt in einem wilden, torreichen und spannenden Fussballspiel den starken Gegner Team U.S.A. in letzter Sekunde. Matchwinner Phil schiebt den Ball von der Strafraumlinie ins lange Eck und besiegelt den Sieg. Außerdem getroffen haben Flexer (wunderbares Kopfballtor), Fritz (ebenfalls wunderbares Kopfballtor nach vorarbeit vom Kapitano höchstpersönlich), Paul (Freistoß-Traumtor in den Winkel) und wie gesagt Phil in letzter Sekunde.
Mann des Tages: Die gesamte Mannschaft (nach 0:2 Rückstand grandios zurück gekämpft) und die einzigartigen ULRTRAS!!!

IMG_0412

FC Preußen Bochum – RS Fussek 3:0 (0:0) am 16.11.

Posted on 17. November 2015 by Jule
Der Gegner gewinnt verdient. Der Heimvorteil auf einem extrem schwierig zu bespielenden Platz scheint unüberwindbar und 20 gute RSF Minuten reichen bei starken Regen nicht aus Preußen zu bezwingen. Jetzt heißt es für nächste Woche gegen die Ultras; Sieg oder 2. Liga.

Ultras Bochum – RS Fussek 1:1 (0:0) am 23.11.

Posted on 24. November 2015 by Jule
Leider nur unentschieden. Trotz starker Leistung (vor allem von den Ultras am Spielfelrand) und der Möglichkeit den Aufstieg perfekt zu machen, steht am Ende lediglich ein 1:1 auf dem Papier. Nun liegt es nicht mehr in unserer Hand, deshalb hier die Aufforderung, am Montag dem 07.12.15 das Spiel zwischen Linden und dem Blauen Stern Oblomow zu supporten.

IMG_0438

 

Torschützen

Fritz 15
Jule 10
Max 8
Raffa 7
Mitz 6
Phil 6
Mirco 5
Steve 5
Br8 4
Johann 4
Sven 4
David 3
Zanni 3
Micha 2
Paul 2
Torge 2
Dimi 1
Flexer 1
Hötzel 1
Knut 1

Tabelle

Abschlusstabelle2015-01

2014

Spielberichte

Lokomotive Hünovic – RS Fussek 2:0 (2:0) am 3.2.
Wir starten gut und haben durch Standarts in den ersten Minuten gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Da wir es aber nicht schaffen ein Tor zu erzielen, zeigt uns der Gegnenr wie es geht und kommt mit dem ersten Torschuß zum Erfolg. Das Spiel wird fahrig und es passieren einige leichtfertige Ballverluste und Fehlpässe, der Gegner schafft es trotzdem nicht sich weitere Torchancen zu erspielen. Bis kurz vor der Pause eine Fehlpassstaffette dazu führt, dass der gegnerische Stürmer nach einem langen Ball erst zwei Verteidiger überrennt, dann diese noch ausspielt und schließlich den Ball mit dem 2. Torschuß zum 2:0 Pausenstand einnetzt. Die Zweite Hälfte ist etwas besser und wir haben einige gute Möglichkeiten auch endlich zum Torerfolg zu kommen. Mit der fortschreitenden Zeit stellt sich der Gegner immer weiter hinten rein und ist nur darauf bedacht das Ergebnis zu halten, leider mit Erfolg.
Alles in allem kein schlechtes Spiel mit einem unglücklichen Ausgang für uns, aber auch mit viel Luft nach oben.

RS Fussek – Guter Wille 3:3 (2:0) am 10.2.
Starke erste Hälfte mit einer hochverdienten Führung. Die 2. Hälfte war wieder richtig bitter, aus drei Chancen macht der Gegner 3 Tore und wir kriegen es nicht hin auch eine unserer zahlreichen Chancen zu nutzen. Erst kurz vor  Schluß gelingt Mitz durch ein direkt verwandelten Freistoß der mehr als verdiente Ausgleich.

WSB Ehrenfeld – RS Fussek  2:6 (0:2) am 17.2.
10 Minuten nach Beginn des Spiels hat sich der RSF warmgespielt und Micha kann halbhoch zum 0:1 einnetzen. Der Gegner kann kaum mithalten, da die Sterne stark aufspielen in diesem Freundschaftsspiel! Mit dem Ende der ersten Halbzeit, in der der RSF die klar bessere Mannschaft ist und dem Gegner nur zwei Torchancen erlaubt, köpft Hötzel nach Ecke von Micha wenig bedrängt zum 0:2 ein.
Nach Wiederanpfiff erhöht Scherer nach 2 Minuten auf 0:3! Der Stern dominiert weiter und der alte Oppa zeigt seine Routine und macht das vorentscheidende 0:4. Danach folgen 15 Minuten in denen der Stern einbricht. Der Gegner netzt klug mit zwei Chancen zum 2:4. Der RSF hat seine Lektion erhalten und fängt wieder an zu spielen- erst Fritz, dann max eiskalt . Am Ende gewinnen wir mehr als verdient mit 2:6!

SC Taxizentrale – RS Fussek 1:2 (1:0) am 21.2.
Torschützen: Hötzel (Kopfball), Micha (Freistoß direkt)

SG Sundern – RS Fussek 2:2 (0:0) am 10.3.
FC Preußen Bochum – RS Fussek 0:3 am 31.3.  Highlights von Matthes M
Megalomaniacs – RS Fussek 5:1 (1:1) am 7.4.
Pokal: RS Fussek – Ruhrpott Brasilianer 0:2 (0:0) am 14.4.
RS Fussek – VFL Linden 2:3 (2:3) am 28.4.
Kickerfreunde Bochum – RS Fussek 3:2 am 16.5.
RS Fussek – Blauer Stern Olomow 2:0 am 19.5. Highlights von Matthes M
RS Fussek – Ten an a half men 3:0 (1:0) am 26.5.
Stiftung Wadentest -RS Fussek 2:1 (2:0) am 2.6.
RS Fussek – Lok. Hünovic 2:3 am 30.6.
FC Guter Wille – RS Fussek 0:4 (0:2) am 7.7.
FC Porno Villa – RS Fussek 3:1 (1:1) am 11.8.

RS Fussek – SC Taxizentrale 6:1 (2:0) am 18.8.
Offizielles Ergebnis für die Liga 3:1, da die Taxis nicht genug Spieler waren und Jule, Mitz und Max beim Gegner mitgespielt haben. Daher auch keine Eintragungen bei den Torschützen.
Bemerkenswert: Günther Flexa trifft unmittelbar nach seiner Einwechslung.

RS Fussek – Team U.S.A. 0:2 (W) am 25.8.
Das Spiel konnte leider nicht stattfinden; der Platzwart wurde nicht informiert. Da wir das Heimteam waren (obwohls nicht unser Platz war), hätten wir uns darum kümmern müssen und das Spiel wird gegen uns gewertet.

Ten and a half men – RS Fussek 1:3 (1:0) am 1.9.
Spielbericht von Hannes
Sooo, erstmal die Aufstellung: der Katzenmann aka Magneto im Tor, davor Micha als Libero und Hötzl und Johann als Manndecker, auf der Doppelsechs begannen Torge und Käpt’n Zanni, links startete Schuncki, rechts Dimi, Jule übernahm die Zehn und im Sturm standen Br8 und Luki. Weiterhin hatten wir auf der Bank Don Mitz, Papa Fritz, MKO und Hannes sitzen, die genau wie die Start Elf bis in die Haarspitzen motiviert waren.
Von Anfang an entwickelte sich ein offenes, bissig-rassiges und schnelles Spiel; Chancen waren auf beiden Seiten vorhanden. Unsere erste Chance entstand nach einem Angriff über die rechte Seite, schlußendlich spielte Zanni an der Strafraumgrenze auf Schuncki, der nich lang überlegte und direkt abzog. Sein Schuß strich Millimeter am langen Pfosten vorbei. Die nächste Chance wurde von Luki eingeleitet; sein Eckstoss fand den Kopf von Johann, dessen Kopfball wurde vom glänzend reagierenden Torhüter der Gegner entschärft. Dann der Schock…
Durch Unstimmigkeiten in der Abwehr kam der eigentlich schon geschlagene Stürmer nochmals ca. 30 bis 40 Meter vorm RSF Tor an den Ball, sah seinen durchstartenden Kollegen auf rechts, legte den Ball in dessen Lauf und dieser knalle den Ball von der Strafraumkante aus ins Tor. 1 zu 0 für die zehneinhalb Männer. Es dauerte eine Zeit, bis wir uns berappeln konnten… der Ärger über das Gegentor war spürbar. Wir versuchten, wieder das Spiel an uns zu reißen, doch zählbares kam noch nich bei rum…
In der Halbzeitpause wechselten wir 3 mal: Mitz kam für Luki, Papa Fritz für Jule und Hannes für Schuncki. Sehr engagiert stürzten und kämpften wir uns in die 2. Halbzeit, erarbeiteten uns Spielanteile und erste Chancen.
Mittlerweise hatte sich auch ein Gegner den zweiten gelben Karton abgeholt, so dass wir mit einem Mann mehr die Aufholjagd angingen. Kurz darauf fällt der Ausgleich nach einem ruhenden Ball. Br8 konnte eine butterweiche Freistoßflanke von Dimi mit dem Kopf über den gegnerischen Torwart hinweg in die Maschen drücken. Jetzt ging es richtig ab und es war nur eine Frage der Zeit, bis das Spiel gedreht war. Ca. 20 min. vor Ende setzt die Diva sich über die linke Seite durch und kann den Ball mit Hilfe vom Abwehrspielerbein, Torwart und Pfosten kompromisslos mit der Pike im kurzen Eck unterbringen, der wollte einfach rein. Danach wurde es trotz nummerischer Überzahl hin und wieder brenzlig, durch schlampige Ballverluste im Spielaufbau aber der Katzenmann, der unfähige gegnerische Angreifer und/oder Micha’s fast schon legendären Abseitsfallen lösten die Chancen der Gegner in Wohlgefallen auf.
Das dritte Tor für die Sterne entstand aus einem Freistoss ca. 20m vor des Gegners Tor, den Mitz humorlos mit „Effet ins Eck knallte“. Schönes Ding. Alles in allem ein verdienter Sieg, die TEAMleistung war einfach überragend.

RS Fussek – SG Sundern 3:2 (1:2) am 8.9.

RS Fussek – Preußen Bochum 3:2 (2:1) am 22.9. Highlights von Matthes M
Spielbericht von Knut
gut aufgestellt und mit top motivierten urlaubsrückkehrern besetzt startet der rsf an neuer heimspielstätte /anemonenweg/ ins spiel gegen preussen bochum. von beginn an spielt der rsf schnell und gekonnt nach vorne und erarbeitet sich schöne torchancen. insbesondere mitz und fritz kombinieren sich durch die mitte mehrmals fein durch den gegnerischen strafraum. der knoten platzt allerdings über die aussen. in der 7 minute setzt sich schunck auf der “falschen” rechten seite mit einem strammen lauf gegen den gener duch und platziert eine verunglückte flanke von der grundlinie als strammen schuss im tor. 1:0. da vom gegner bis dahin reichlich wenig kommt konzentriert sich der rote stern weiter auf sein ruhiges souveränes spiel und lässt den ball gefällig durch die eigenenen reihen laufen. über die seiten sorgen dimi und gabi für lücken im mittelfeld der gegner, durch welche sich zander, torge, bracht und die schon angesprochenen dribbelverdächtigen mitz und fritz ein ums andere mal erfolgreich und gefährlich dem gegnerischen strafraum nähern. es dauert allerdings nochmal ein viertelstündchen bis eine schöne kombination über links vorgetragen von mitz und fritz, zum torerfolg führt. schöner pass von mitz von der linken strafraumkannte in die tiefe des 5 meterraums, fritz vollstreckt trocken zum 2:0.
mit der 2punkte führung im rücken erlaubt sich der rsf einen gang zurück zu schalten und verwaltet das spiel in aller ruhe. bis kurz vor der halbzeit gleich zwei mal zum weckruf geklingelt wird. zwei nahezu identische freisstöße reissen den rsf aus seiner scheinbaren gelassenheit. der erste freisstoss wurde zwar glücklicherweise dank eines umstrittenen handspiels nochmal abgepfiffen, der torerfolg blieb jedoch nicht aus-eine minute später gibt es erneut einen freistoß aus ähnlicher distanz. auch dieser wird wieder schnell ausgeführt, über die abwehr gehoben dort nimmt der gegner den ball an, setzt sich gegen johann durch und lupft den ball von der grundlinie über johann und die katze hinweg hinter die linie.
pausenstand 2:1
nach der pause passiert ersteinmal relativ wenig. der rsf wechselt und kann den rückenwind der gegner erstmal wieder bremsen. allerdings gelingt dem gegner dank einer kleinen unachtsamkeit, der grosse streich. paul verliert den ball als letzter mann und auch die herauseilende katze kann den gegner nicht am ausgleich hindern.
jetzt wird das spiel ein wenig fahrig. die sterne sehn sich um den lohn ihrer arbeit gebracht und aggieren zwischenzeitlich etwas frustiert und kopflos. der gegner wittert morgenluft und beginnt nun mit langen hohen bällen in die spitze seinerseit auf sieg zu spielen. zu allem überfluss kassiert schunck 15min vor schluss auchnoch eine rekord gelb rote karte. die unterzahl jedoch spornt das team zu einer furios, starken schlussphase an. trotz zahlenmässiger unterlegenheit beginnt nun eine sehr starke schlussphase des rsf. mit schnellen, starken kontern nach vorne und ruhigem, souveränen passspiel hinten reisst der rsf das spiel nocheinmal herrum. über die rechte seite tanken sich bracht und steve in den gegnerischen strafraum durch, bracht versucht einen ball durchzustecken, der gegner scheint den ball abzufangen bekommt ihn  jedoch nicht unter kontrolle sodass steve den eigentlich zu kurzen pass mustergültig in den lauf, ein schneller schritt richtung tor, gegner und torwart abgehängt und ins lange eck abgschlossen. 3:2.
jetzt kämpft der rsf mit herz und hand um seinen knappen vorsprung. die stürmer werden zurückbeordert und bis auf zwei starke konter über zander bzw. mitz beschränkt sich der rote stern auf defensivarbeit. und es gelingt. keine weiteren chancen für den gegner – entgegen dazu zwei gute chancen für den rsf . abpfiff, sieg, 3 punkte.

RS Fussek – SG Megalomaniacs 3:0 (3:0) 29.9.
Spielbericht von Max
Das Spiel gegen die Megalomaniacs beginnt mit: Katze (in Topform ist mir schon beim warmmachen aufgefallen), Paul, Silvan, Johann, Torge, Zander, Hannes, Phil, Steve, Fritz, Sven.. Luke und  Flexa auf der Bank. Scheerer ist zurück und nach 10 vom RSF dominierten Minuten macht Sven das 1:0!! Kurz darauf zaubert Torge den Ballt gekonnt und gewollt in den Winkel, 2:0 der RSF rockt!! Scheerer zum 2. hier spielt heute nur eine Mannschaft  3:0!! Halbzeit…Klares Ding bis jetzt!! 2. Halbzeit beginnt ohne Wechsel. Fussek immer noch klar geiler. Luke kommt für Steve und Flexstar  für Hansi, kurz darauf geht Johann und Steve kommt zurück ins Spiel. Dann der Schreck, nach brutalstem Faul vom Gegner verletzt sich unser 6er Torge, Hansi wieder drin. Aber  der Stern spielt trotz bitterer Verletzung vom  Superstar  auch die 2.halbzeit abgeklärt runter. Verdienter kann man ein Spiel nicht gewinnen super Leistung vom ganzen Team und von allen Ultras geiler roter Montag!!

VFL Linden – RS Fussek 0:2 (W) am 6.10.
Die sind nicht genug und haben abgesagt. Daher 2:0 für uns

Ackerfreunde Bochum – RS Fussek 0:0 am 20.10.
Spielbericht von Höttcell
Mit einer Siegesserie von 6 Pflichtspielen und einer breiten Brust geht der Rote Stern in das Auswärtsspiel an der Höntroper Straße gegen 10 gut aufgelegte Ackerfreunde, die zuletzt Ligaprimus Wadentest bezwangen. In der Startelf stehen Katze-Ersatz TraiMa, Johann, Silvan, Jonas, Zander, Mirco, Phil, Hansi, Steve, Jule und Scheerer. Auf der Bank halten sich Max, Br8 und Luki bereit.
Die Partie beginnt mit taktischem Abtasten auf beiden Seiten, die Sterne-Defensive zeigt sich erneut gut organisiert und sicher. Die flinke Sturmreihe der Gegner lässt deren Unterzahl in den Hintergrund treten und selbst unsere Außen Hansi und Phil sind mit vielen Abwehraufgaben gebunden. Deswegen laufen die Angriffsversuche des Roten Sterns häufig über die Mitte, können aber wenig Gefahr entwickeln. Zu oft werden die Spielzüge nicht ausgespielt, schnelle Ballverluste im Spielaufbau. Einzelne Schussversuche von Julchen und Scheerer kommen durch die Abwehr, werden aber vom gegnerischen Schlussmann problemlos entschärft. Einen aussichtsreichen Vorstoß der Ackerfreunde unterbindet Johann entschlossen in einer 1:1-Situation und holt sich den gelben Karton ab. TraiMa einmal mit souveräner Faustabwehr, muss ansonsten selten eingreifen und erweist sich heute als sicherer Rückhalt für das Team. Sonst erwähnenswert: Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld sucht und findet Zander Johanns Kopf, die Pille segelt aber knapp am Kasten vorbei. Somit geht es torlos in die Pause.
Halbzeit zwei beginnt mit Bracht und Luki für Hansi und Steve, die Sterne kommen mehr über die Außen und können das Spiel häufiger in die Hälfte des Gegners verlagern, bei dem sich die Unterzahl allmählich konditionell bemerkbar macht. Dennoch gelingt es nicht, den nötigen Druck aufs Tor aufzubauen. Mehrere Eckbälle von uns bleiben harmlos, eine Flanke danach landet bei Johann, der seinen druckvollen Kopfball aber nicht aufs Tor bekommt. Mirco geht, Steve kommt zurück in die Partie, ein Flachschuss rollt links am Gegner-Tor vorbei. Nach hinten sind sich die Sterne nicht zu schade auch mal Foul zu spielen. Phil sieht die gelbe Karte. Die Ackerfreunde kommen nur noch mit Freistößen nach vorne, die segeln aber alle über das Tor. Ein enttäuschter Ackerfreund wird schließlich für sein loses Mundwerk mit der roten Karte ausgezeichnet. Allerdings können die Roten Sterne die 11:9-Überzahl nicht mehr entscheidend nutzen, da der Schiri wenig später abpfeift. Es bleibt bei der unspektakulären, aber insgesamt leistungsgerechten Nullnummer. Direkt nach Spielende ist die Enttäuschung über die entgangenen 2 Punkte schnell verflogen, in den Köpfen der Spieler ist bereits die Vorbereitung auf das bevorstehende Derby. Bleibt die Erkenntnis, dass es neben „Sieg – oder Blut am Pfosten“ (nach Reinhard Rauball) anscheinend noch weitere Alternativen gibt.

Blauer Stern Oblomow – RS Fussek 0:3 (0:1) am 27.10.
Spielbericht von Sili
Bei bestem Fußballwetter und enorm viel Publikum standen im Derby zunächst auf dem Platz:
Katze – Hötzel, Paul, Sili – Zander, Phil, Schunck, Julchen, Steve – Max, Luke
Bank: Johann, Mirco, Sven, Dimi
Der Rote Stern begann konzentriert und engagiert gegen defensiv gut organisierte Gegner. Doch durch schön vorgetragene Angriffszüge ergaben sich zahlreiche Chancen, aber der Ball wollte einfach nicht ins Netz. Die Ultras peitschten die Sterne lautstark nach vorne und so war es Phil, der die Sterne nach mustergültiger Flanke von Luke erlöste und das Leder in die Maschen köpfte. Der Gegner fand offensiv kaum statt, alle Angriffsbemühungen wurden meist schon im Ansatz erstickt. Im zweiten Durchgang stand Mirco für Schunck auf dem Platz und es bot sich das gleiche Bild wie in Hälfte eins: Die Sterne klar besser, nur das erlösende 2:0 fiel nicht bzw. es fiel durch Max, wurde aber vom Schiri wegen vermeintlicher Abseitsposition nicht gegeben. Erneut wurden schönste Kombinationen nicht mit einem Tor belohnt, da der letzte Pass nicht ankam oder geblockt wurde. Doch endlich war es Max, der das 2:0 erzielte. Vom Gegner kam auch in Hälfte zwei nicht viel und der Rote Stern spielte sich immer mehr Chancen heraus. Nach einer Ecke nimmt Paul den Abpraller volley, doch der Keeper kratzt die Pille aus dem Winkel. Einen sehenswerten Freistoß von Paul, kann der Keeper gerade noch über den Querbalken lenken. Schließlich setzte Julchen den Schlusspunkt und erhöhte gekonnt auf 3:0. Ein überaus verdienter und zu keiner Zeit gefährdeter Derby-Sieg für den Roten Stern! Besonderer Dank an die Ultras, die mit einem herausragend guten Support dem Derby eine denkwürdige Note gaben.
Derby-Sieger!!! Hähä! Herrlich!!!

RS Fussek – Stiftung Wadentest 2:2 (0:1) am 3.11.
Spielbericht von TraiMa
Das Spiel beginnt mit Katze – Hötzel, Johann, Traina – Zander, Mirco – Schunck, Phil, Jule, Mitz – Bracht. Auf der Bank heute verletzungs- und krankheitsbedingt nur Dimi und Flexa.Nach wenigen Minuten des Abtastens entwickelte sich trotz widriger Umstände ein ansehnliches, kampfbetontes, spannendes und gutes Spiel. Die erste gute Möglichkeit ergibt sich als Mitz unsern alten Neuen auf der linken Außenbahn überläuft und den Ball scharf in die Mitte bringt, wo Bracht nur knapp verpasst. In der Folge verlagert sich das Spiel leicht in des Gegners Hälfte. Es dauert jedoch nur wenige Minuten bis auch Wadentest die erste Chance verbuchen kann; ein langer Ball kann von uns nicht konsequent geklärt werden und der Gegnerische Stürmer zimmert den Ball aus gut 20m ans Lattenkreuz. Jetzt geht es auf und ab, ohne dass jedoch große Chancen auf der einen oder anderen Seite entstehen. Mitte der ersten Halbzeit fällt dann nach einer Ecke und Gestocher im Strafraum das 0:1 für Wadentest. Jetzt hatte Wadentest etwas mehr vom Spiel, ohne jedoch drückend überlegen zu sein.
In der Halbzeit kommt Dimi für Schunck um die Räume auf der linken Seite zu nutzen. Nach wenigen Minuten gibt es einen Freistoß im Halbfeld für uns, den Zander lang und hoch auf den 2. Pfosten bringt, wo Bracht wartet und den Ball gekonnt mit dem Kopf  im langen Eck unterbringen kann. Das Tor war der Startschuß für etwa 10-15 min. Powerplay auf und neben dem Platz. Kurze Zeit später erobert Traina den Ball in der eigenen Hälfte, steckt auf Zander durch der den Ball direkt auf den gestarteten Dimi weiterleiten kann. Dieser bringt eine maßgenaue Flanke die unser Kopfballungeheuer Mitz nur noch einnicken braucht. 2:1 Spiel gedreht. Beflügelt von dem Tor drehte unsere Diva jetzt richtig auf und hätte fast noch erhöht. Erst hatte er einen Freistoß von der 16er Kante, der den Winkel nur um Zentimeter verfehlte, dann kam er nach einer Ecke frei zum Schuß, trifft diesmal den Winkel, aber leider war der Torwart auch schon da. Langsam hatte Wadentest sich wieder ein wenig berappelt, konnte sich etwas befreien und hatte auch wieder die ein oder andere Möglichkeit. Erst knallt eine Ecke an den Pfosten, dann gabs wieder Gewühl im Strafraum und Johann kann in letzter Sekunde den Ball dem einschußbereiten Stürmer vom Fuss spitzeln.  Ein weiterer Angriff der Stiftung endet beim Traina, der den Gegner im Strafraum umnietet, sodass der Schiri nur eine Wahl hatte: Elfmeter. Der kurz zuvor für den erschöpften Bracht eingewechselte Flexa versucht hierbei den gegnerischen Stürmer auf unsportliche Art zu irritieren, was eher das Gegenteil bewirkte und er den Ball sehr entschloßen zum 2:2 versenkte. In der Folge versuchen beide Teams das Spiel noch für sich zu entscheiden, aber in den verbeibenden Minuten passierte nicht mehr viel, abgesehen von der völlig überflüssigen roten Karte für Flexa, der sich für ein vermeintliches Foulspiel bzw. Provokation des Gegners (??) zu einer Tätlichkeit berechtigt fühlte und auch nach dem Spiel noch davon überzeugt war, dass das im Fussball so ist (“Sieht man doch jeden Tag im Fernsehn”).

Team U.S.A. – RS Fussek 2:1 (0:0) am 10.11.

RS Fussek – FC Pornovilla 6:1 (3:0) am 24.11.

RS Fussek – Ackerfreunde Bochum 5:1 (4:1) am 1.12.
Spielbericht von Jon
Im letzten Saisonspiel, und wahrscheinlich auch dem kältesten in diesem Jahr,  konnte bei einen Sieg gegen den Tabellennachbarn Ackerfreunde, Platz 5 gesichert und die Rückunfenmeisterschft eingetütet werden! VOR ALLEM aber war es das letzte spiel für den weltbesten Keeper und Typen,  für unseren “DIE KATZE, miau miau miau miau mau” TILMAN, vor seiner großen Reise!! Also hieß es mal wieder auf ganzer Linie vollgas geben! Nur sah sich der RSF Tross gegen 18 uhr nahezu im leerlauf feststecken, da man sich nur zu neunt (…!!) in der Kabine am Platz des Anemonenwegs einfand…! Nachdem der ganze aktive und inaktive Kern, sowie die Karteileichen mit Nachdruck und pädagogischem Geschick aus Betten gekingelt, vom Abendbrot mit den Kids, oder vom Faulfieber befreit wurden, standen zum Anpfiff 11 und zur Halbzeit sogar 13 RSFler aufm Platz!
Mit Katze, luke, Silvan, Hötzel, mirco, Zander, Dimi, Schunck, Julchen, Jon und Raffa ging es recht pünktlich los! Der rote Stern fing sofort  bärenstark an, so dass schon in den ersten Minuten gute spielstaffetten und chancen herausgespielt wurden. Aus dieser deutlichen Überlegenheit, ergaben sich  2-3 Eckbälle für den Roten Stern.  Einen dieser, von Dimmi oder Jule gut getretenen Eckbälle, konnte  Raffa mit einem Kopfball wie aus dem Lehrbuch veredeln! Zack 1:0 für den RSF!! Gerade mal 5 min waren vorbei, und während die der Kälte trotzenden RS-Ultras  sich noch über das Tor freuten, schüttelte  Julchen nach schönem Pass, seinen Gegenspieler ab und netzte eiskalt, nicht mal 180 sec nach der Führung zum 2:0 ein! JA MAN, heute Läuft.
Das die Ackerfreunde anfangs nur zu 10 waren, soll nun das folgende in keinster Weise schmälern, zumal Sie ja auch Mitte der ersten Halbzeit komplett waren (glaube ich zumindest)! Die Sterne, allen voran RAFFA hätten nämlich auch noch 10 weitere Gegner wie Fahnenstangen stehen lassen! Unfassbar Raffa war überall zu sehen, scheute keinen Zweikampf, war immer anspielbereit und markierte nach einem Pressschlag von Jon und 2 Ackerfreunden furztrocken dass 3:0, und nach schönem Solo auf dem Bierdeckel durch die  gesamte, überforderte Hintermannschaft in der Box des Gegners, dass 4:0 BAAAMM Hattrick! Hut ab! Nach paar weitern guten Möglichkeiten (z.B. Zanni nach strammen Schuss knapp am Pfosten vorbei ) kamen die Ackerfreunde mit einem ihrer langen Bälle durch und erzielten dass, aus ihrer Sicht 1:4. Kurz danach pfiff der  zumeist gute Schiri zur Halbzeit.
Eine nahezu perfekte erste Hälfte, in der der Gegner kaum in unsere Hälfte kam!! Kaum Fehler, Ball und Gegner laufen lassen, die Buden gemacht, gefährliche Standarts und Spaß am Pöllen!TOP!!
In der 2. Halbzeit, kam zumächst Scheerer für Julchen. Der Stern dominierte weiter das geschehen, auch wenn nicht ganz so klar wie in Hälfte eins. Doch die Angriffsbemühungen der Ackerfreunde wurden von den nimmer Müden Mirco und Zanni und natürlich  der von Luke angeführten  souveränen Hintermannschaft mit Hötzel und Silli, meistens schon vor unserem Kasten gelöscht, so dass die Katze quasi nie nennenswert gefordert wurde. Vom Gegner kam bis auf ein etwas sonderbaren Ausflug des Torhüters, in der er wirklich alles hineinwarf nicht mehr wirklich viel auch wenn Sie ein bisschen mehr Land sahen als in der ertsen Hälfte
Ca. 10 Min. nach Wiederanpfiff setzte sich unser gewohnt starker Capitano Benni Zanni THUNDER nach schönem Zuspiel auf Rechts durch, brachte die Pille flach ans fünfer Eck und JON konnte diesmal seinem Gegenspieler entwischen und schob den Ball ins lange Eck! 5:1. Noch vor dem Anstoß verließ der Torschütze den Platz und Phil kam aufs Feld. Der starke Schunck auf der einen. und der gut aufgelegte Dimmi auf der anderen Seite, brachten noch einige gefährlich Flanken vors Tor. Nach Möglichkeiten von Scheerer, dem wieder eingewechselten Jon, Raffa und Julchen (Pfostenschuss nach dynamischem Solo) wurde die verkürzte 2. Halbzeit (35 anstatt 40 min.) abgepfiffen.
Nach kernigem Abklatschen mitte Hooltras  und Bierchen wurde mit einem Humba in der Kabine der Sieg besiegelt. Auch Tilman wurde hinterher, in kleinerem Kreise schon mal Vor-Verabschiedet!
Lieber Tilman, von mir nochmal alles gute für deine Reise, drücke und grüße deine Familie von uns!! Genießt die Zeit und kommt gesund und munter wieder!! Bis bald mal wieder aufm Platz mein lieber!!! RSFRSUSBK
JON.
PS. Bis zur Weihnachtsfeier ihr kl. Schweinchen

Torschützen

Jule 13
Sven 7
Mitz 6
Fritz 4
Br8 4
Höttcell 4
Zanni 3
Max 3
Raffa 3
tOppa 3
Torge 2
Steve 2
Micha 2
Dimi 1
Phil 1
Luke 1
Jon 1
Knut 1
Julez 1

Tabelle

Abschluß2014-01

 2013

Spielberichte

Team U.S.A. – RS Fussek 2:3 (1:1)
Mo. 8.4.2013
Wir konnten es kaum fassen, aber das Spiel hat wirklich stattgefunden!
So wirklich glauben wollte das keiner. Aber nach 10 Min. auf dem Platz und dem 1:0 für den Gegner, haben wir dann auch angefangen Fussball zu spielen. Wir kamen nach und nach besser ins Spiel bis Fritz, heute aus der Defensive kommend, einen Ball für Schuncki durchsteckt, den der Torwart nur mit Mühe und Not noch vor die Füße von Scheerer klären kann, der lässt mit einem Haken den zurückgeeilten Verteidiger stehen und schiebt zum hochverdienten Ausgleich ein. Wir haben weiter klare Platzvorteile und auch noch die ein oder andere gute Möglichkeit. Allerdings müssen wir bis Mitte der der zeiten Hälfte warten, bis es das nächste mal klingelt. Scheerer setzt sich nach einem Angriff über rechts im Getümmel gegen 2-3 Verteidiger durch und kann den Ball zur ebenfalls verdienenten 2:1 Führung einnetzen. Dann pennen wir kurz und zwei Minuten später gelingt dem Gegner nach einem Konter der Ausgleich. Die letzten 15 Minuten geben wir nochmal alles, bis Mitz im Strafraum elfmeterreif umgetreten wird und die anschließende kurze Verwirrung nutzt um sich den Ball zu schnappen und zur erneuten Führung in die Maschen zu knallen, irgendwie haben alle mit dem Elfmeterpfiffgerechnet… Die letzten 10 Minuten lassen wir uns das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen, auch wenn es noch die ein oder andere Möglichkeit für den Ausgleich gab, die wir aber alle entschärfen konnten, bevor es richtig gefährlich wurde.
Ein gelungener Saisonstart, mit einem verdienten Sieg für uns, gegen einen fairen, tief stehenden, gut sortierten und bei Standarts und Kontern immer wieder gefährlichen Gegner.

RS Fussek – Vfl Linden 2:2 (0:2) 15.4.2013
Wir kommen ganz schlecht ins Spiel und liegen zur Pause verdient zurück. Die 2. Hälfte läuft deutlich besser und wir schaffen den verdienten Ausgleich.

RS Fussek – Kickerfreunde 14:1 (6:1) Mo. 22.4.2013
Wir holen den höchsten Sieg der Vereingeschichte, gegen einen völlig überforderten Gegner.
Bereits  in der 3. Min wird Bracht im Strafraum gelegt und Micha verwandelt zum 1:0. Kurz darauf geht Jule durch und schiebt zum ersten Mal ein. In der 10. Min knickt Mirco um und verletzt sich an den Bändern, wie lang er uns fehlen wird ist unklar. Das Spiel geht weiter nur in eine Richtung und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die nächsten Tore fallen. Wieder Micha zum 3:0, dann Bracht zum 4:0. Es folgt der einzige Angriff des Gegners durch einen Konter, Fritz kann den enteilten Stürmer wieder einfangen, leider hatte der Schiri dabei einen Elfer gesehen. Egal, wir spielen einfach weiter und Jule macht noch seine Tore zwei und drei zum 6:1 Pausenstand. Nach der Pause lassen wir es etwas ruhiger angehen. Nach etwa 10 Min. wird Mitz das zu öde und er fängt an zu zaubern, lupenreiner Hattrick in 4 1/2 Min.!! Danach hat der Rest auch wieder richtig Lust noch einen drauf zu legen. Jule macht auch noch drei, Micha noch einen und zum 14:1 Endstand trifft Dimi.

Inter Lorant – RS Fussek 2:1 (1:1) Mo. 29.4.2013
Der Rote Stern ist in der ersten halben Stunde klar besser, Jules locht ein zum 0:1 für den RSF. Danach kommt Inter Lorant besser ins Spiel und kann noch vor der Halbzeit zum 1:1 ausgleichen. In der zweiten Hälfte kommt der Stern nicht vernünftig ins Spiel und kassiert in einer eigentlich guten Phase das 2:1. Die Sterne kämpfen, die ULTRAS singen aber am Ende reicht es nicht und der RSF muss sich im Spitzenspiel gegen Inter Lorant mit 2:1 auswärts geschlagen geben…

RS Fussek – FC Lokomotive Hünovic 3:1 (1:1) 6.5.2013 Bericht Schunck
Der Rote Stern startet bei bestem Fußballwetter mit Luxusproblemen ins fünfte Saisonspiel.
Vor dem Anpfiff gegen den Liganeuling Lokomotive H. stehen 18 etatmäßige Spieler einsatzbereit am Platz. Mannschaftsdienlich und ohne Verletzungsbedingte Gründe stecken Dimi, Silli, und Paul zurück und lassen den verbleibenden 15 hochmotivierten Mitspielern den Vortritt –VORBILDLICH – Draußen versammeln sich derweil, bei strahlendem Sonnenschein, ca. 30 Ultras um die Mannschaft zum (hoffentlich)dritten Erfolg in der noch jungen Saison zu bejubeln.
Auch der Gegner lässt sich nicht lumpen und bietet neben einer jungen dynamischen, schon beim Warmmachen höchst konzentrierten Truppe ca. 15 Fans nebst Grill auf.
Das Spiel beginnt, ohne Offiziellen (zum 3Mal in dieser Saison-und wieder einmal muss der Trainer ran..) denkbar schlecht für die roten Sterne. Der Anstoß, der vom Mittelkreis in zwei Pässen nach Hinten durchgereicht wird, wird sofort zur ersten kritischen Situation im Spiel, weil unsere Katze noch mit der Beseitigung von Luk’s Wasserflasche neben dem Tor beschäftigt ist und den herankullernden Ball, erst spät und nah der Torlinie gewahr wird.
Das Spiel der roten Sterne beginnt von der ersten Minute an unkonzentriert und fahrig. Die einfachen Pässe aus dem Mittelfeld finden selten ihre Abnehmer in der Spitze oder landen immer wieder beim schnell umschaltenden Gegner, dessen Vordermänner es verstehen mit hohem Laufpensum unsere Hintermannschaft ein ums andere Mal zu verwirren.
Die erste Schrecksekunde lässt darum nicht lange auf sich warten, ein verlorener Ball auf der linken Angriffsseite wird schnell durch die Mitte vor unseren Strafraum gebracht und dort vom technisch strak aufspielenden 19er der Gegner an der chancenlosen Katze vorbei im Netz untergebracht.
0:1 in der 5. Spielminute. Wieder so ein verschlafener Auftakt der Sterne der sich rächt. Das wenige Minuten später, nach einem starken intensiven Dribbling im Strafraum unser Stürmer Scheerer die Auswechselung anzeigt macht die Mannschaft zusätzlich unsicher. Jonas Bracht übernimmt die Position in der Spitze. Das Spiel jedoch entwickelt sich jetzt zu einer zerfahrenen, kampfbetonten Partie auf hohem, teilweise sehr hohem läuferischen Niveau. Der Gegner erarbeitet sich viele Eckstöße und versteht es weiterhin in der Abwehr der Sterne für Unruhe zu sorgen. Entlastungsangriffe seitens der Platzherren finden zu selten und wenn zu überhastet statt.
Wenn der rote Stern vor das gegnerische Tor kommt dann meist ebenfalls durch Eckstöße oder per Standarts, aus allerdings nie wirklich aussichtsreicher Position.
Der stark mitspielende und souverän agierende Keeper der Lokomotiven lässt sich in der ersten Halbzeit nur ein einziges Mal überwinden und dies ist nur dem läuferisch und technisch mutigen Einsatz von Jules auf der rechten Seite zu verdanken. Fritz bringt einen langen Ball aus dem linken Halbfeld, welchen Jules aus vollem Lauf per Spann unhaltbar zum 1:1 einnetzt. Ein durchaus angemessener aber aus Sicht der Sterne hart erarbeiteter Zwischenstand. Weiterhin hält der Gegner mit seinem agilen Spiel und einer guten Aufteilung und Organisation aus der Tiefe heraus die Sterne auf Distanz und nötigt uns zu überhastetem und oft zu unpräzisem Passspiel.
Die große Chance auf den Führungstreffer vergibt Schunck fünf Minuten vor der Halbzeit. Eine schöne lange Flanke aus dem Halbfeld – Absender Torge – bekommt Schunck(Stichwort der 1,68 Mann) hinter der Abwehr ca. 10 Meter vor der Torlinie auf den Kopf , der Ball jedoch, auf die lange Ecke geköpft, segelt aber dennoch am Pfosten vorbei. Der Halbzeitpfiff nötigt den Roten Stern zur Neuorientierung und zum zweiten, später richtungsweisenden Wechsel.
Die zweite Hälfte beginnt mit Mitz auf der Zehn und Bracht auf der freigewordenen rechten Außenbahn. Der Torschütze Jules darf nach getaner Arbeit in die Gesänge der Ultras miteinsteigen.
Die zweite Hälfte beginnen wir mit mehr Ruhe, besserer Zuordnung und höheren spielerischen Anteilen. Mittlerweile hat Luk es sich klar und vor allem laut zur Aufgabe gemacht die Abwehr zu organisieren und die in der ersten Halbzeit gefährlichsten Offensivkräfte in konsequenter Manndeckung unterzubringen. Die Maßnahmen zeigen Wirkung. Zwar bleibt das Spiel im Mittelfeld oft zerfahren und weniger souverän als es die Sterne in anderen Spielen schon unter Beweis gestellt hatten, jedoch die Abwehr lässt jetzt keine größeren Chancen der Gegner mehr zu und die Außenbahnen werden von Schunck und vor allem Bracht jetzt von hinten nach vorne und zurück aufgeräumt. Die Roten Sterne lassen jetzt ihre Erfahrung im Spiel gegen den Ball ins Spiel einfließen und zeigen dem langsam konditionell aufsteckenden Gegner Ihre Grenzen auf.
Mit zunehmender Spielzeit gelingen so immer wieder gefährliche Konter und Torabschlüsse die der Rote Stern jetzt aus einer solide spielenden Abwehr immer wieder über die Außen und mit einer wesentlich präzisieren Passspielrate nach vorne Trägt. Insbesondere Mitz, Bracht und Jule reissen jetzt das Spiel immer stärker an sich und bedienen Micha aus dem Spiel und Johann und Martin über die Standarts wesentlich konsequenter. Das zunehmende spielerische Übergewicht macht sich 15 min. nach dem Wiederanstoß bezahlt, als Torge ein herrliches Pässchen aus der Mitte zwischen der Abwehrreihe des Gegners hindurch auf den wirbelnden Mitz bringen kann, der seinerseits keine Mühe hat den herauseilenden Torwart zu umspielen und zum 2:1 einzunetzen.
Jetzt ist der Rote Stern wieder richtig im Spiel und beginnt seine Überlegenheit konsequent auszuspielen. Die Angriffe der Gegner werden sehr konsequent aufgehalten und die Angriffe der Sterne werden griffiger und mutiger. Um die Linke Seite, hier wechselt der Gegner stark, wieder zu entlasten wechselt Schunck für Hannes und kurz darauf der stark agierende Micha für Oppa Tobse. Die zweite richtungweisende Einwechselung des Spiels.
Mit Energie, starken Tacklings und laufintensivem Spiel bindet jetzt der Angriff der Sterne die Gegner schon früh und weit in der eigenen Hälfte. Schnelle Pässe über oder durch die Abwehr werden jetzt mit zunehmender Ermüdung der Gegner immer häufiger und der Rote Stern wittert erneut Morgenluft. Während Jule zunächst noch zwei Bälle über rechts , zwar gefährlich aber nicht gewinnbringend in den Strafraum bzw. neben das Tor tragen kann, gelingt ihm der dritte, nahezu baugleiche Angriff über rechts wesentlich besser. Den von Bracht auf Höhe der Mittellinie erarbeiteten Ball übernimmt der Flitzer und geht mit Ihm in ein starkes Duell an der Außenlinie auf Höhe des Strafraums. Hier scheint der Ball zunächst an den Gegner verloren, doch Jule rappelt sich abermals auf, gewinnt den Ball zurück und läuft unaufhaltsam Richtung Grundlinie. Ein starker Pass in den Rücken der Abwehr findet im richtig positionierten Oppa seinen Abnehmer und das Spiel ist gelaufen. Direktabnahme 5 Meter vor dem Tor – 3:1 für die Sterne.
Zwar trägt der Gegner jetzt mit dem Mut der Verzweiflung noch einige lange Bälle bis in den Strafraum des RSF doch hier regiert mal wieder überragend souverän di e Katze. Faustabwehr über die Latte, und Fußabwehr halbrechts vor dem 5Meterraum – das wäre es dann gewesen mit der Schluss offensive der Lokomotiven. Es folgen zwar noch zwei unangenehme Freistöße aber auch hier hält der Abwehrriegel der Sterne dicht. Die letzten Minuten gehören wieder dem Roten Stern. Beide Torschussversuche werden Postwendend in Konter umgewandelt und beide Male steht der alte Mann im Dienste des RSF im Mittelpunkt. Eine technisch hervorragende Ballannahme, ein schnelles umspielen und umlaufen des Gegners kann nur dank des herauseilen des Torwarts aus Sicht der Gegner schlimmeres verhindern – eine lange Flanke von rechts hätte eines Fallrückziehers bedurft um den Ball im Netz unterzubringen – beide Male jedoch erweist sich der zehn minütige Einsatz von Toppa als erfrischend und schlussendlich als Versicherung des letztendlich verdienten, wenn auch hart erarbeiteten Sieges der Roten Sterne gegen einen fairen und sicherlich interessanten Liganeuling.

RS Fussek – Ackerfreunde Bochum 3:0 (2:0)13.5. Bericht Schunck
Mit Konzentration zum Erfolg -oder „Die Chronik einer Wutrede“
„…..n paar hier halten mich auch für einen Verrückten, aber wer sich nicht den Arsch aufreißt so wie ich das in jedem Spiel tue, dem reiß ich den Arsch auf- von der Seitenlinie…“
Mit diesen Worten beendet der Capitän der Roten Sterne die vom Trainer eingeforderte Wutrede vor dem wichtigen Duell gegen die grade abgestiegenen Ackerfreunde.
Der Rote Stern kann wieder in bester Besetzung auflaufen und rotiert fleißig auf den Positionen.
Für das wichtige Spiel gegen den Tabellennachbarn haben sich die Sterne einiges vorgenommen-insbesondere die ersten Minuten sollten dieses Mal nicht verschlafen werden, der Trainer forderte die guten Leistungen der letzten Spiele über die gesamten 80 Minuten ein. Und die laute, emotionale Einstimmung des Teams zeigte gleich Wirkung auf dem Platz. Gefällig ließen die Sterne Ball und Gegner laufen und erarbeiteten sich sorgfältig aus einem tief gestaffelten Mittelfeld heraus schnell eine Feldüberlegenheit. In der Mitte sorgten Mitz und Dimi neben Torge und Fritz für die notwendige Ordnung und auf den Flügeln arbeiteten Jule (heute mal Rechts) und Hannes(wie immer Links) stark gegen den Gegner und für den Ball. Insbesondere Hannes erkämpfte in den ersten Minuten wichtige Bälle auf der Außenbahn und erstickte die Gegnerischen Angriffsbemühungen schnell im Keim. Das einzige Problem stellte in der anfangsviertelstunde die Tiefgestaffelte Aufstellung dar, in welcher sich das altbekannte Loch zwischen Mittelfeld und Abwehr hin zu einer Schlucht zwischen Mittelfeld und dem oftmals allein auf weiter Flur agierenden Micha , verwandelte. Torgefahr – nicht auszumachen. Der Gegner beschränkte seine Angriffsbemühungen glücklicherweise allerdings auch auf ein Minimum und entgegen der zu erwartenden Spielstärke der Absteiger ließen sich außer zwei drei Ecken keine problematischen Situationen im Strafraum der Sterne erkennen. Die Torwärte der Teams standen somit weniger im Brenn-als im kuriositätenmittelpunkt. Zuerst, auf der einen Seite die Katze, die einen Schuss Versuch aus ca 20 Metern mit einer interessanten Volleyball – Bagger-Faustabwehr zu klären wusste und auf der anderen Seite der durchaus souveräne Schnapper der Ackerfreunde als er nach 20 Minuten begann sich immer weiter aus seinem Strafraum hinaus zu trauen und als eine Art Chilavert – den mehr schlecht als recht „Mitspielenden Torwart/Libero zu geben. Die Roten Sterne erkannten Ihre Chance, erst war es Micha der einen schönen Pass aus der Mitte volley in Richtung Tor weiterschicken wollte – dann Fritz der über rechts kommend den herausgeeilten Torwart mit einem strammen Schuss aus 30 Metern durchaus hätte überwinden können – beide Versuche scheiterten jedoch vorerst noch. Dribbling Diva Mitz war es dann der der 15 minütigen Plänkelei ein Ende bereitete und beherzt über links in den Strafraum stach. Nach einem schönen Doppelpass mit Fritz stand er auf einmal alleine vorm Schnapper und schloss trocken und hart aus 7 Metern ab – Brustabwehr des starken Schnappers – aber den Abpraller konnte er nichtmehr unter Kontrolle bringen, Mitz – spitzer Winkel langes Eck – Tor 1: 0 für den roten Stern. Jetzt wurde das Spiel der Sterne zusehends ruhiger – die Passquote im Mittelfeld wurde in Taktung und Präzision erhöht und nach einem zweimaligen Wechsel auf der rechten Außenposition des Gegners war plötzlich klar- hier spielt der rote Stern seine konditionelle und Tempostärke aus. Vom Gegner kam weiterhin herzlich wenig. Nach einigen Nickligkeiten, entsprechenden Freistößen und immer lauter werdendem Unmut auf Seiten des Gegners schien es in den letzten 15 Minuten der ersten Hälfte noch einmal etwas spannender zu werden, doch jedwede, eventuelle Hoffnung des Gegners auf eine wirkliche Wende des Spiels wurde in der 30 Minute von Micha mit dem 2:0 im Keim erstickt. Wieder war der spielende Torwart sich seiner tatsächlichen technischen Mittel nicht wirklich bewusst, ein schneller Ball in die Spitze , Mitz der sich trotz Foul (im übrigen Notbremse weil letzter Mann) nicht von den Beinen holen lässt, ein gespitzelter Pass auf Micha – Punkt aus keine Chance für den herauseilenden, aber allein gelassenen Torwart. Der Rote Stern macht klar dass er sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt.
Zur Halbzeit wechseln Gabi für Hannes und Jon für Micha. Das Spiel läuft weiter mit hohem Tempo und Feldüberlegenheit der Sterne. Konsequente Abwehrarbeit und schnelles überbrücken des Mittelfeldes, sowie der Einsatz der ab der 55 Minute wieder standardisiert besetzten Außen (Jonas kommt für Jule) lassen den Gegner kaum mehr aus der eigenen Hälfte vorstoßen. Die Angriffsbemühungen der technisch nicht schwachen Stürmer scheitern oft, zu oft an der mangelnden Laufbereitschaft. Unsererseits können wir jedoch schnell wieder Akzente setzen. Mit Mitz und Gabi über links gelingen einige schöne Angriffe – die oftmals aus dem direkten und frühen Pressing der jetzt sehr hoch gestaffelten Sterne her rühren. Die Bälle werden jetzt den Abwehrspielern schon vor der überhaupt möglichen Spieleröffnung direkt wieder abgenommen und gefährlich verwertet. Eine Balleroberung, eine Selbstvorlage über links in den Strafraum und ein Sprint über rechts zwischen den Abwehrspielern hindurch hätte Gabi zum Torerfolg führen können. Eine Kombi über Dimi, Mitz an der Eckfahne, wieder Dimi an der Strafraumgrenze und abermals Mitz aus dem Rückraum genauso gut. Schlussendlich ist es jedoch Jon der den ersten verwertbaren Ball in die Spitze mit einem Kraftakt am Abwehrspieler vorbei trägt und unhaltbar für den diesmal lange wartenden Torwart im langen eck einnetzt. 3:0 Das Spiel ist gelaufen. Nachdem sich der Gegner 5 Minuten später noch eine rote Karte (wegen Meckerns !!!) abholt, ebbt das Spiel der Gegner nahezu völlig ab und der Rote Stern bemüht sich im weiteren um Konter. Sträflich höchstens noch zu erwähnen das die Sterne die sich Ihnen bietenden Räume in der Schluss Viertelstunde nicht nutzen können. Aus aussichtreicher Position wird das ein ums andere Mal überhastet oder zu spät abgeschlossen – Jon versucht zwei Mal den Lupfer, Mitz dribbelt sich fest und Toppa, der 15 Min. vor Schluß für Fritz kam, wird vom Schiedsrichter nach schönem Pass von Jon, aus dem Abseits zurück gepfiffen in Überzahlsituationen mit einer Führung im Rücken kann man hier durchaus noch mehr für die Statistik tun! Sei’s drum – der Rote Stern ist ein Hohes, teilweise sehr hohes Tempo gegangen – hat sich eine Führung nicht nehmen lassen, ist durch die aufkeimende Unruhephase in der ersten Halbzeit unbeschadet in eine zweite nicht Ereignislose, aber ereignisärmere Halbzeit gegangen und spielt einen ganz souveränen selbstbewussten Ball – Arschaufriss zählt man halt nicht nur in Toren!!!

Stiftung Wadentest – RS Fussek 4:0 (1:0) 27.5.2013
Trotz strahlenden Sonnenschein, ein rabenschwarzer Tag für alle Anwesenden.
Es ging bereits vorm Anstoß los, dreieinhalb kurzfristige und unerwartete Absagen (Sili, Dimi, Schunck und Jon), Johann fährt zum falschen Platz und Hannes vergisst sein Fahrrad, dass die Katze verhindert war und wir ohne Torwart da standen, weil Jens auch nicht konnte, trug ebenfalls dazu bei, dass wir in der Kabine lediglich dazu kamen, gerade so noch eine Aufstellung zu machen. Riesiger DANK geht an Max, der sich in seinem ersten Einsatz für die Sterne der unbeliebte Aufgabe des Keepers stellte.
Völlig unvorbereitet und unstrukturiert gehen wir also ins Spiel. Uns erwartet ein gut aufgelegter und hochmotivierter Gegner. Bereits nach wenigen Minuten liegen wir auch schon hinten. Dann kommen wir ein klein wenig besser ins Spiel und schaffen es mit viel Kampf zumindest Torchancen für den Gegner zu verhindern, sonst ging nichts, werder in der Mitte, geschweige denn Vorne. In der zweiten Hälfte geht es genau so weiter, immerhin können wir uns das ein oder andere mal befreien, ohne jedoch gefährlich zu werden, nach 10 Min.  springt sogar eine 100%ige heraus, die zwei Gegner jedoch mit viel Wille und Einsatz klären können. Kurz darauf fällt nach einem schnellen Angriff das 2:0. Danach geht gar nichts mehr und die Beine werden bei allen schwer, das Spiel hat bis zu diesem Zeitpunkt sehr viel Kraft gekostet. Dementsprechende fallen in der Folge noch zwei weitere Tore und wir verlieren völlig verdient 4:0, vermutlich eine der höchsten Niederlagen in der 2. Liga aller Zeiten.

RS Fussek – Preußen Bochum 0:0 10.6.2013
Spielbericht gibbet nich

SC Laerholzer – RS Fussek 0:2 (0:2) 17.6.2013
Auch kein Spielbericht

RS Fussek – Taxizentrale 1:1 (0:0) 28.6.2013

FC Lokomotive Hünovic – RS Fussek 0:8 (0:4) 1.7.2013 Bericht Torge
Nach einem eher suboptimal gelaufenen Spiel am Freitag ist Wiedergutmachung angesagt. Beim Platz-Derby an der Heinrich-Gustav-Straße gegen den Liganeuling Lokomotive Hünovic läuft der Rote Stern als Auswärtsmannschaft auf. Aber die Zeichen stehen positiv. Von Beginn an stehen elf hochmotivierte Spieler auf der grün schimmernden Asche und wissen, dass sie eine stark besetzte Bank im Rücken haben. Wie gewohnt sorgen unzählige Ultras am Rand für eine angemessen Montags-Stimmung.
Um die Fans nicht zu enttäuschen und vor allem den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, gehen die Sterne von Beginn an konzentriert zu Werke und drücken den leicht überfordert wirkenden Gegner in die eigene Hälfte. Schuncki und der Schalker beackern pflichtgemäß die Außen und in der Spitze läuft Scheerer die verunsicherte Abwehr der in ManCity-Blau angetretenen Lokomotiven an. Dahinter ziehen ein glattrasierter Mitz und weiter bärtiger Dimi geschmeidig ihre Kreise und verteilen die Bälle. Fritz und Torge stehen eine Reihe tiefer und fangen die wenigen Bälle ab, die in den ersten Minuten drohen in die Hälfte der Sterne zu kommen. Martin, Hötzel und der Mexikaner sorgen schließlich dafür, dass wirklich kein Ball in die Nähe des Tores kommt, welches aushilfsweise von Luke einigermaßen teilnahmslos gehütet wird.
Nach etwa zehn Minuten gibt es dann verdientermaßen das erste Mal Grund zum Jubeln für den RSF, ungewöhnlicherweise nach einem Eckball. Die Diva bringt den Ball in schöner Kurve vor das Tor, wo der nicht unbedingt als Kopfballmonster verschriene Fritz, sträflich alleingelassen, den Ball aus drei, vier Metern lehrbuchartig über die Linie drückt. 1:0, die Maschine der Sterne läuft an. Wenige Minuten später ein ähnliches Bild. Erneut ein Eckball, diesmal von links. Fritz bringt den Ball mit enorm viel Effet ebenso scharf wie druckvoll auf den kurzen Pfosten. Martin, der alte Neue, schraubt sich hoch und kommt wohl irgendwie mit dem Kopf an den Ball, der dann in aller Seelenruhe zwischen ein paar gegnerischen Abwehrstatisten hindurch über die Torlinie fliegt. Es ist jedoch nicht verbürgt, dass die Ecke sich nicht auch ohne kopfballerisches Eingreifen ins Tor gesenkt hätte. Egal 2:0. Scheinbar hatte sich die Lokomotive zu sehr auf ihr Videostudium verlassen, und den trügerischen Schluss gezogen „RSF kann keine Standards und Ecken schonmal gar nicht“. Pustekuchen.
Der Rote Stern ruht sich jedoch nicht auf seiner frühen und verdienten Führung aus, sondern spielt weiter konsequent und gepflegt nach vorne. Sehr entgegenkommend ist dabei das Spiel der Lokomotive. Durch relativ laxes Zweikampfverhalten und mangelnde Laufbereitschaft der Blauen, fällt es den Sterne leicht, jedwede Angriffsbemühung des Gegners zu unterbinden. Zudem ergeben sich gerade im Mittelfeld jede Menge Räume, die die roten 6er und 10er dazu nutzten, den Ball gefällig zirkulieren zu lassen und für ordentlich Feuer im gegnerischen Strafraum zu sorgen. Eine als Doppelpass zu beschreibende Kombination zwischen Torge und dem Schalker rechts Außen endet in einem viel zu lange völlig frei stehenden Sterne-6er mitten im Strafraum der Lokomotiven. Kurzes orientieren, kein Gegenspieler, ein lachhaftes Schüsschen, das gemächlich durch den 16er trudelt und schließlich in demütigender Langsamkeit links unten einschlägt. 3:0.
Die Halbzeit schreitet voran und im Gleichschritt erarbeiten die Sterne sich Chancen. Scheerer, Bracht, Mitz, Fritz und vermutlich noch einige weitere haben, teilweise mehrfach, das nächste Ding auf dem Fuß. Schließlich muss ein Manndecker die Initiative ergreifen. Gegen Ende der ersten Hälfte gelangt das Spielgerät in Mittelliniennähe zu Hötzel, der in seiner unnachahmlich dynamischen Art ein kurzen Sprint anzieht und dabei wohl schon die sirenengleichen Rufe der Diva („Hier!“, „Hötzel,Hötzel!“, „Jetzt!“, „Schick mich!“ oder sowas) gehört haben muss. Mit dem starken Linken kommt der Pass durch die an Schnittstellen reiche Abwehr präzise in den Lauf von Mitz, der, einen Verteidiger im Nacken, dem Pass hinterher allein auf den Torwart zuläuft. Letzterer macht sich ganz breit und hofft vielleicht sogar, tatsächlich Schlimmeres verhindern zu können, doch in seiner typisch spitzbübischen Art spitzelt Mitz den Ball mit der linken Pike flach links am herauseilenden Schlussmann vorbei. 4:0. Die Ultras feiern.
Der Abwehrriegel aus Hötzel, Martin und Paul hatte sich bis dato nichts zu Schulden kommen lassen und dem Aushilfstorwart Luke einen wohl unfassbar langweiligen Abend beschert. Zwei Ballkontakte wurden gezählt. Das war wohl zu wenig des Guten und so kam es in der Halbzeitpause zum Torwartwechsel. Martin ins Tor, Luke letzter Mann, Paule raus, Max rein. Neben der großen Rochade gönnte sich der wie immer überwältigend quirlige Fritz eine Verschnaufpause und lies Micha auf der Sechserposition auflaufen.
Lokomotive Hünovic erweckt in der zweiten Halbzeit den Eindruck, mit dem eigenen Spiel in der ersten halbwegs zufrieden gewesen zu sein, sodass sie an Taktik oder Einstellung nichts großartig ändern. Trotz oder wegen der sicheren Führung gelingt es den Sternen jedoch gerade zu Beginn der zweiten 40 Minuten nicht, an das flüssige Spiel der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Doch der stete Wille und die spielerische Überlegenheit der Sterne gepaart mit der Sorglosigkeit des Gegners sollten alsbald wieder in Chancen und Toren münden. Der nimmermüde Gabi setzt sich auf seiner angestammten linken Außenbahn in gewohnt bissiger Manier durch, tänzelt auf der Grundlinie durch den Sechszehner und bedient die einschussbereite Diva, die ihren zweiten Treffer markiert. 5:0. Es sollte nicht beim Doppelpack bleiben. Wenige Sekunden nach Wiederanstoß scheitert Mitz noch aus relativ kurzer Distanz an der eigenen Genialität. Nach einem tragischen Ballverlust der Lokomotiven im Mittelkreis und einem fulminanten Steilpass von Scheerer (oder war es Dimi?) setzt sich Mitz im Sprintduell ganz locker gegen eine Abwehr-Lokomotive durch, läuft alleine auf den Torwart zu und und schiebt den Ball gekonnt ins linke Torwarteck.
Wie schon in der ersten Halbzeit beschränken sich die Angriffsbemühungen der vermeintlichen Hausherren von Hünovic auf die Bemühungen. Der umformierte Abwehrblock aus Luke, Max und Hötzel hält jede Gefahr vom Tor fern. Micha, der für Torge wieder eingewechselte Fritz verschieben situativ nach hinten und eröffnen im Zusammenspiel mit den sagenhaft fluid agierenden Mitz und Dimi gewaltige Räume, vor allem auf der linken Außenbahn. Hier hat Vorbereiter Gabriel Blut geleckt und möchte sich auch endlich in die Torschützenliste eintragen, was dazu führt, dass die ein oder andere gefährliche Situation über links generiert wird, der Torerfolg jedoch leider ausbleibt. Manch ein Mitspieler, so munkelt man, war in jeder Situation, in der aus spitzem Winkel der Abschluss gesucht wurde, besser positioniert.
Tragisch ist bis dato das aufopferungsvolle Spiel des Sven Scherer, der sich, ständig anspielbar, in Zweikämpfen müht und seine Chancen sucht, doch im entscheidenden Moment den Tacken zu spät kommt oder schlicht glücklos agiert. Doch selbstverständlich kann sich der Rote Stern auf seine Stärke nach Standardsituationen verlassen. Eine von Schuncki zentral vor das Tor geschlagenen Ecke von rechts versenkt der bullige Sterne-Stürmer mit einem Kopfball aus vielleicht drei Metern zum verdienten 7:0. Die Ultras skandieren Auswärtssieg.
Derweil muss sich der Neue im Tor fragen, warum er überhaupt dorthinten herumsteht. Lediglich der unermüdlich Löcher stopfende und parallel feingeistig nach vorn spielende Dimi hat irgendwann Mitleid und gönnt dem Torwart durch einen Rückpass einen Ballkontakt. Das Spiel der Sterne verliert mit der Zeit zwar ein wenig an Ordnung und Konsequenz, aber wer will es den Spielern bei solch einem Vorsprung verdenken, zumal immer noch reichhaltig Chancen herausgespielt werden. Den Schlusspunkte setzt schließlich Don Mitz: Freigespielt durch Michel steht der Edeltechniker mutterseelenallein am Sechszehnereck, denkt nicht lang nach und prügelte den Ball mit seiner linken Klebe humorlos ins lange Eck. 8:0. Ein letzter Wechsel, Paul für Mitz, und einige gepflegt vorgetragene Angriffe folgen noch. Doch weder dem Schalker, dem links Außen noch dem dicken Mexikaner (in bester Toppa-Manier) ist es vergönnt, einen Treffer, den sie sich alle verdient hatten, zu erzielen. Abpfiff. 8:0. Revier markiert und einem wohl personalgeschwächten Liganeuling gezeigt, was passiert, wen man gegen gut aufgelegte Sterne spielt und kein Bock auf Fußball hat.

3. Platz beim Ligapokal
Aufgrund der vielen Platzsperren Anfang der Saison wurde der Pokal dieses Jahr als Kleinfeldturnier ausgetragen. Mit viel Einsatz und Leidenschaft erreichen wir den 3. Platz

RS Fussek – SC Taxizentrale 2:0 (2:0) 8.7.2013
Wir „erabeiten“ uns den Sieg gegen 10 Taxisten.
Highlights by Matthes M: http://vimeo.com/69931979

SG Megalomaniacs – RS Fussek 1:1 (1:1) 15.7.2013
Wir beginnen stark, lassen stark nach, kassieren das o:1, berappeln uns und machen den Ausgleich vor der Pause. Viel mehr passiert nicht, also wurde mit dem Schiri diskutiert…
Highlights by Matthes M:http://vimeo.com/70505912

RS Fussek – SG Polonia Bochum 4:1 (2:1) 22.7.2013
Ganz starke Nummer, von Spielern, Ultras, Fans und Freunden zum Abschluss der Hinrunde.

SG Polonia Bochum – RS Fussek 3:1 (1:0) 2.9.2013
Ein typischer Fall von: „War doch garnicht soooo schlecht“

SG Bochum Sundern – RS Fussek 0:7 (0:4) 9.9.2013
Heute hat mal wieder alles gepasst. So muss Fussball

RS Fussek – Team U.S.A. 1:0 (1:0) 16.9.2013 Bericht Schunck
Breit und stark aufgestellt und mit ebenso geschwellter Brust läuft der rote Stern in top Besetzung zum eminent wichtigen Heimspiel gegen die usa’ler auf.
Interims Coach Luke hat vor dem Spiel in der Kabine alle Hände voll zu tun das kreative Chaos aus spielerischem und numerischem Potential zu lichten, bekommt aber mit ruhiger Hand und besonnener strenge schlussendlich eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt.
Dies funktioniert aber nur weil mannschaftsdienliche Spieler mit Blick auf ihre bisherigen Einsatzzeiten und den heutigen Kader freiwillig zurückstecken. Jule, Jules, Hansi und der Toppa setzen freiwillig aus und verdienen sich damit den Applaus des Teams und der Ultras.
Zum Anpfiff stehen Die Katze, Zanni, Paulinho, Hötzelinho, Martin, TorStenGerhardt, die Diva,Br8, Scherer,der frische Fritz und der links Aussen auf dem Rasen.
Die ersten Minuten dominiert der rote Stern den Gegner souverän- anknüpfend an die Leistung von letzter Woche, kombinieren die Sterne schnell und per kurzpassspiel und erarbeiten sich gegen das team usa schnell ein raum- und Chancen plus. Das sich schon nach 5 Minuten bezahlt macht. Scherers wuchtiger Schuss vom 11er punkt aus wird vom Torwart abgewehrt und Fritz steht goldrichtig um unhaltbar Einzunetzen. 1:0 in der 5. Spielminute. Kaum eine Minute später ist es der von Anfang an in Bestform agierende Mitz der mit einem Hochkaräter den Torwart der usa erneut prüft, doch dieser beweist Sprungtalent und wehrt den Schuss mit einer Glanzparade ab. Nach einer viertel Stunde gleichen sich die Spielverhältnisse etwas an und die usa kommen besser ins Spiel, jedoch ohne wirklich Chancen zu kreieren. Lange Bälle auf die beiden stoßstürmer bleiben das einzige aber wirkungslose Mittel der usa gegen eine offensive schnelle und läuferisch überlegene Sterne Mannschaft. Bis auf wenige Eckstöße bleiben die Angriffsversuche der usa, relativ aussichtslos und die Katze im Tor relativ beschäftigungslos. Paul, Martin und der wie immer wunderbar antizipierende Hötzel stellen den Gegner phasenweise vollkommen kalt und lassen ihrerseits schöne schnelle spielaufbauten über die Aussen entstehen. Fritz und Zander sowie die Diva Mitz tun sich im Mittelfeld hervor, wo sie einen Ball nach dem anderen erarbeiten und schnell und gekonnt nach vorne tragen.
Schussversuche durch Scherer, Zander und dem links Aussen versprechen immer wieder Erfolg und ernten den Applaus der Ultras- im Netz jedoch landet keiner der Bälle schlussendlich. Zur Halbzeit haben Mitz und Fritz die gegnerische Abwehr schwindelig gedribbelt, die Aussen br8 und Knut ihre Gegner überlaufen und die Abwehr die Stürmer weitestgehend zermürbt. Jedoch steht weiterhin „nur“ 1 Tor zu Buche. Ein denkbar knappes Ergebnis, insbesondere auf dem Acker der Hobbyliga.
Die zweite Halbzeit beginnt mit Silli für Paulinho und Erich Jonnecka für Scherer. Auch die usa wechselt 2X und das zahlt sich zunächst auch aus. Der rote Stern kommt nicht gut in die ersten 15 Minuten des Spiels und lässt dem Gegner zu viel räume im Mittelfeld. Wo zunächst in den ersten 45 Minuten noch nahezu jeder ball dem Gegner abgerungen wurde, oder erst gar nicht den Weg zu ihm finden konnte, entstehen plötzlich gefährliche Lücken und die usa spielt sich immer wieder nah an das Tor der Sterne. Zum Glück verfügt die usa nicht über die notwendige Konsequenz im Abschluss-denn das 1:1 liegt spielerisch jetzt in der Luft. Nach einem weiteren doppelwechsel (Max für den links Aussen und Mirco für Zander) rücken sich die Kräfteverhältnisse aber wieder zurecht. Der rote Stern geht mit Schwung und deutlicher läuferischer Überlegenheit in die schlussoffensive. Mit Schüssen aus der zweiten Reihe, einigen gefälligen Kombinationen, des mit zunehmendem spielverlauf immer agiler spielenden Mitz, und einigen gefährlichen kontern über Jon (leider werden zu viele strittige Abseitsentscheidungen zu Ungunsten unseres Stürmers gepfiffen) nimmt der rsf das Heft wieder vollends in die eigene Hand. Hinten räumt der wie immer aggressiv und stark agierende Mirco vor der Abwehr mit ab-vorne beschäftigen die eben genannten Aktivposten die Abwehr und den Keeper – das 2:0 liegt deutlich in der Luft. Insbesondere in einer Tirade von 3 aufeinander folgenden Eckstößen liegt der Torjubel mehrere male auf den Lippen der Ultras – jedoch nichts Zählbares steht zu Buche….
Mit dem Schlusspfiff dann aber die Erleichterung und Gewissheit – 3 hart erkämpfte, verdiente Punkte-die mit dem Blick auf die Tabelle und den weiteren Ergebnissen noch sehr, sehr wichtig sein können.

VFL Linden – RS Fussek 2:1 (0:1) 23.9.2013
Bis zum Ausgleich durch Linden ein ansehnliches Spiel auf Augenhöhe. Danach zeigen wir großen Charakter und ziehen alle an einem Strang um das Spiel noch zu verlieren, traumhafte Kombinationen wurden von den Fans gefeiert und auch auf dem Platz waren alle einer Meinung und haben sich insbesondere nach verlorenen Bällen gegenseitig verbal aufgebaut… So wird das ganz bestimmt was mit Platz 3

RS Fussek – SG Bochum Sundern 0:0 30.9.2013
Ein Spiel auf ein Tor, aber irgendwie wollt der Ball heut nicht rein..

Kickerfreunde Bochum – RS Fussek 0:2 (Wertung, weil Gegner nicht angetreten)

Ackerfreunde Bochum – RS Fussek 3:1 (1:1) 21.10.2013
Trotz Niederlage war die Stimmung auf Platz und Rängen vorbildlich, vermutlich weil sich alle einig waren, dass die Gegner heute einfach besser waren und wir trotz zwischenzeitlicher Führung nie wirklich Zugriff auf das Spiel bekommen haben.

RS Fussek – Stiftung Wadentest 3:1 (2:0) Freundschaftsspiel 4.11.2013
Aufgrund der Wetterlage und des Platzzustandes wird das Spiel am 9.12. nachgeholt.

Preußen Bochum – RS Fussek 0:3 (0:1) 11.11.2013
Gute Leistung aller Beteiligten mit einem hochverdienten Sieg, der auch deutlicher hätte ausfallen können.

RS Fussek – Ten and a Half man 2:4 (0:1) 18.11.2013
So ist Fussball. Starke erste Halbzeit, nur ging der Ball nicht rein. Ein schmeichelhafter Elfmeter bringt den Gegner kurz vor der Pause mit der ersten Chance in Front. Auch in der zweiten Halbzeit lange kein Tor für uns, stattdessen kommt der Gegner nach blöden Fehlern gepaaart mit unglücklichen Aktionen zu den Toren 2, 3 und 4. Erst fünf Minuten vor Schluss platz der Knoten und wir machen noch zwei Treffer, leider viel zu spät

RS Fussek – SG Megalomaniacs 9:1 (5:0) 25.11.2013
Heute ging mal wieder einiges rein, gegen 9 1/2 – 10 1/2 Megalomaniacs und dass der selbsterkorene „halbe“ den Ehrentreffer schießt, passte irgendwie zum Spiel…

RS Fussek – Inter Lorant 2:5 (1:1) 2.12.2013
Leider schaffen wir es nicht dem Meister Punkte zu stehlen.
Highlights by Matthes M.: https://vimeo.com/80846883

RS Fussek – Stiftung Wadentest 1:2 (0:2) 9.12.2013
Wir verschlafen die erste Halbzeit und liegen völlig zurecht zur Pause 0:2 hinten. In der 2. Hälfte wird es besser und der Anschlusstreffer fällt nicht unverdient. Dann muss das Spiel 8 Min. vor Schluss für ca. 15 Min. unterbrochen werden, das Flutlicht ist ausgegangen. Nach der Zwangspause versuchen wir mit viel Leidenschaft den Ausgleich zu erzielen, leider reichte die Zeit nicht mehr.
Highlights bei Matthes M.: http://vimeo.com/81657888


Torschützen

15 Mitz
14 Jule
9 Sven
8 Micha
4 Br8
3 Martin, Knut, Julez, Dimi, Fritz, Jon
2 Steve
1 Torge, Zanni, Hannes, Toppa, Max

Statistik

Statistik-01

Tabelle

Abschlusstabelle2013

 2012

Spielberichte

Mo. 22.10.2012
SW Bochum – RS Fussek 2:1 (0:1)

Leider verlieren wir das Spitzenspiel unglücklich. Wir haben von Anfang an mehr Spielanteile und gehen Mitte der ersten Halbzeit durch Bracht in Führung. Auch in der zweiten Hälfte lassen wir eigentlich nichts anbrennen, die einzigen zwei Unsicherheiten werden eiskalt bestraft. Der Ausgleich fällt nachdem ein Ball nicht konsequent geklärt wird. Das andere Tor nach einem verunglückten Querpass, den ein Gegner per Sonntagsschuss direkt in den Winkel knallt. Wir haben dann noch die ein oder andere Möglichkeit zumindest den Ausgleich zu machen, aber irgendwie war immer noch ein Fuss dazwischen und leider kein Sonntagsschuss… Trotzdem eins unserer stärksten Spiele.

Mo. 29.10.2012
Stiftung Wadentest – RS Fussek 2:3 (0:2)

Bei bestem Fussballwetter (3 Grad, Nieselregen, Wind) erarbeiten wir uns den Sieg. Am Anfang kommen die Wadentester ein wenig besser ins Spiel und haben auch die ein oder andere Möglichkeit. Trotzdem gehen wir nach etwa 10 Min. in Führung. Mitz steckt durch für Schunck, der zieht nach innen und schließt trocken ab. Jetzt sind wir richtig im Spiel und setzten den Gegner weiter unter Druck das vermeintliche 2:0 fällt dann auch, allerdings hatte der Schiri den Ball vorher im Toraus gesehen. Egal, wir machen weiter Druck und kurz darauf berhält Mitz nach einer Ecke und Tumulten im Strafraum den Überblick und netzt per Drehschuß ein. Nun kamen die Gegner auch wieder besser ins Spiel und hatten die ein oder andere Großchance, die aber entweder von der Katze entschärft wurden oder nicht konsequent zu ende gespielt wurden. Nach der Pause ziehen wir uns ein wenig zurück und Wadentest hat wieder mehr vom Spiel. Nach etwa 5 Min. bekommen sie einen Elfmeter, nachdem unser Links Außen einen Gegener im Strafraum zu Fall gebracht hatte. Durch den Anschlußtreffer beflügelt machen die Gegner weiter Druck und bekommen wenig später einen fragwürdigen Freistoß aus gefährlicher Position. Obwohl dieser nicht gut geschossen war, geht er trotzdem rein, da die Katze sich leicht verschätzt. Nach dem Ausgleich entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, beide wollen den Sieg. Wir verteidigen mit aller Kraft und lassen nur wenige Chancen zu. Aber an unserer Katze ist heute kein vorbeikommen mehr, egal ob 1:1, Fernschüssee oder Getümmel im Strafraum. Obwohl wir ein wenig hinten reingedrückt waren konnten wir immer wieder gefährlich nach vorne spielen und hatten auch unsere Möglichkeiten. Ein Angriff über rechts bringt dann den Siegtreffer. Schunck sprintet die Linie runter und flankt auf den 2. Pfosten an dem Jonas H. aus vollem Lauf nur noch einschieben brauch. In den letzten Minuten versucht der Gegner nochmal alles, wie gesagt, ohne Erfolg. War ein erarbeiteter und daher nicht unverdienter Sieg, auch wenn das Ergebnis ganz anderes hätte aussehen können.

Mo. 5.11.2012
RS Fussek – FC Preußen Bochum 3:0 (2:0)

In einem fairen, unspektakulären und einseitigen Spiel gewinnen wir hochverdient  mit 3:0. Wir machen von Anfang an Druck und nach etwa 12 Min. schlenzt Martin den Ball über die gegnerische Abwehr auf Julchen, der umkurvt den Torwart und schiebt cool zu seinem ersten Tor nach langer Verletzungspause ein. 10 Min. später wird Hannes über links geschickt, die Flanke wird von Scheerer (oder war es der Verteidiger) zu Micha verlängert, der nimmt den Ball an und vollendet zum 2:0 Pausenstand. Kurz nach der Pause ist es wieder Micha der den Ball aus spitzem Winkel hoch ins lange Eck knallt. Wir hatten dann noch die ein oder andere Möglichkeit zu erhöhen, aber der Gegner hatte was dagegen. Wie gesagt ein völlig verdienter Sieg, mit einem Gegner, dessen gefährlichste Chance war ein etwas zu kurz geratener Rückpass von Paul zu mir (heute als Co-Katze), den ich grade noch klären konnte.

Fr. 18.11.2012
Kickerfreunde Bochum – RS Fussek 2:10

Gegen einen unterbesetzten Gegner gewinnen wir locker 10:2.
3 mal Tim; Bracht, Schunck, Scheerer je 2 mal und 1 mal Jule und für den Gegner  treffen Mitz und Sili.

Mo. 19.11.2012
RS Fussek – Megalomaniacs 4:1 (3:1)

Das letzte Spiel der Saison gewinnen wir verdient mit 4:1.
Mit 18 Spielern und unzähligen Ultras auf der mit Bannern übersähten Tribüne starteten wir mit freudiger Erwartung in den letzten roten Montag für dieses Jahr. Die Freude hielt aber nur bis zur 7. Min. als die Megalomaniacs durch einen Distanzschuß unertwartet in Führung gingen. Wir ließen uns dadurch allerdings wenig beeindrucken und bereits 5 Min. später kommen wir nach einem schönen Angriff über die rechte Seite zum Ausgleich. Fritz setzt sich außen durch und bringt den Ball auf Micha, der den Ball völlig freistehend im Strafraum direkt nimmt, so dass der Torwart den Ball nur nach vorne abklatschen kann, wo der mitgelaufende Torge wartet und den Ball in die Maschen knallt. Jetzt begann unsere stärkste Phase und bereits 2 Min. später kommt Zander über die linke Seite, legt den Ball mit viel Übersicht in den Rückraum auf Fritz, der den Ball halbhoch im langen Eck unterbringen kann, 2:1. Wieder 2 Min. später hätte Jule noch erhöhen können, allerdings möchte er den Ball nochmal querlegen, was leider misslingt. Egal, es folgte ein Angriff nach dem anderern, mit der ein oder anderen guten Möglichkeit. Das 3:1 fällt nach etwa 30 Min. nachdem der letzte Mann der Gegner versucht gegen Micha ins Dribbling zu gehen, es bleib beim Versuch, Micha pickt sich den Ball, lässt den Torwart stehen und schiebt ein. Die zweite Halbzeit gestaltete sich etwas ruhiger, wir spielen kontrolliert und versuchen das nächste Tor zu erzielen. Etwa 10 Min. vor Schluß ist es wieder Jule, der frei vorm Torwart auftaucht und sich diesmal entschließt den Ball selber zu machen. Mit einem trockenen Schuß ins lange Eck, lässt er dem Torwart keine Chance und makiert den 4:1 Entstand.
Ein schönes letztes Saisonspiel mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und sehr stimmgewaltigen Ultras, die ihrem Titel als beste Fans der Liga alle Ehre machten und nach dem Spiel noch eine Abschlußchoreo mit Feuerwerk für die Spieler bereit hielten.
Danke an alle Beteiligten, es war wieder mal eine geile Saison… das machen wir bald wieder!

RSF RSU OLÉ OLÉ

Torschützen

9 Micha
7 Br8
5 Steve
4 Fritz, Martin, Tim
3 Sven, Julchen, Mitz, Torge
2 Oppa, Mirco
1 Höttcell, Simon, Knut, Sili, Jon, Paul, Zanni, Matthes

Tabelle

Abschlusstabelle2012

Comments are closed.